Ende der Eiszeit zwischen Berlin und Ankara?

Das besprachen Merkel und Erdogan am Telefon

+
Wollen offenbar die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei verbessern: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild).

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben in einem Telefonat über Wege zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen beraten. Sprecher Steffen Seibert nennt jetzt Inhalte.

Berlin - Die Bundesregierung sehe das Verhältnis derzeit als "getrübt" und "verbesserungsbedürftig" an, sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Für eine Verbesserung seien allerdings "Schritte erforderlich", und Merkel habe gegenüber Erdogan in diesem Zusammenhang "noch einmal mit Nachdruck auf die Situation der deutschen Gefangenen in der Türkei hingewiesen".

Seibert bekräftigte die Forderung nach Freilassung der Deutschen aus türkischer Haft: "Wir können keine nachvollziehbaren Gründe für ihre Inhaftierung sehen." Beiden Seiten sei klar, dass das deutsch-türkische Verhältnis "derzeit nicht gut" sei.

Neuer Impuls auf hoher Ebene?

Bereits am Donnerstagabend hatten türkische Medien über das Telefonat berichtet. Die halbamtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, Erdogan und Merkel hätten sich geeinigt, "den bilateralen Kontakten einen neuen Impuls auf hoher Ebene zu verleihen" - sobald in Deutschland eine Regierung gebildet sei.

Das Verhältnis der Türkei und Deutschlands ist durch eine Reihe von Streitfragen belastet, darunter die anhaltende Inhaftierung der deutschen Journalisten Deniz Yücel und Mesale Tolu. Ebenfalls für Spannungen sorgen Vorwürfe Ankaras, Deutschland gewähre flüchtigen Putschisten Asyl und gehe nicht scharf genug gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neues Freihandelsabkommen zwischen USA und Südkorea

US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montag in New York ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet.
Neues Freihandelsabkommen zwischen USA und Südkorea

Kremlkritiker Nawalny nach  Entlassung gleich wieder im Knast

Dritte Festnahme Nawalnys seit Mitte Juni: Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist am Montag sofort nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis erneut …
Kremlkritiker Nawalny nach  Entlassung gleich wieder im Knast

Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen

Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA fest - trotz schwerer Vorwürfe. Derweil droht der nächste Minister seinen Posten zu verlieren. Der …
Geht Trumps nächster Minister? - Treffen könnte Entscheidung bringen

Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung

Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Derweil deutet sich ein Durchbruch zwischen den USA und der …
Ende der Krise in Aussicht? US-Prediger Brunson womöglich vor Freilassung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.