Besuch beim Einsatz

Endstation Rosenheim: Wie die Polizei auf Güterzügen nach Geflüchteten sucht

+
Die Bundespolizei im Einsatz im oberbayerischen Rosenheim

Mitten im Winter, bei Minusgraden, machen sich Menschen in Güterzügen von Italien aus auf den Weg nach Deutschland. So versucht die Polizei, sie zu finden.

Rosenheim - Es sind dramatische Geschichten, die jeden Tag an Deutschlands Grenzen ans Tageslicht gelangen. Auch, aber nicht nur im Süden Bayerns. 

Rosenheim etwa ist der erste große Knotenpunkt für Zugreisende aus Richtung Italien. Und die kommen derzeit nicht nur im warmen Personenwagen an: Regelmäßig ist die Polizei hier unterwegs, um durchgefrorene Menschen auf Güterwaggons ausfindig zu machen - Geflüchtete, die einen Weg nach Deutschland suchen.

Wie die Polizei die Passagiere auf den Güterzügen aus dem Süden sucht und wie sie die Menschen im Empfang nimmt, das erfahren Sie in dieser Reportage von rosenheim24.de.

fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen

Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.