Er lässt bei Obergrenze nicht locker

Seehofer: „Geordnete, gesteuerte, begrenzte Zuwanderung“

+
Lässt in Sachen Obergrenze nicht locker: CSU-Chef Horst Seehofer

Es ist keine große Überraschung: Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer bleibt bei seiner Forderung nach einer Obergrenze für die Einreise von Flüchtlingen.

Münchberg - Eine unbegrenzte Zuwanderung führe zu Spannungen in der Gesellschaft, warnte Seehofer am Samstag beim CSU-Bezirksparteitag im oberfränkischen Münchberg. „Ich möchte eine geordnete, gesteuerte, begrenzte Zuwanderung, damit die Integration auch gelingt.“

Die CDU und insbesondere Kanzlerin Angela Merkel lehnen die CSU-Forderung nach einer Obergrenze von 200.000 Flüchtlinge pro Jahr ab. Vor Monaten hatte Seehofer sogar gedroht, ohne eine Vereinbarung über eine Obergrenze keine Koalition mit der CDU zu bilden, sondern in die Opposition zu gehen.

„Sie hat unsere Unterstützung verdient“

Seehofer forderte zudem, bereits an der Außengrenze der EU müsse über den Schutzbedarf von Migranten entschieden werden. Er lobte zugleich das wieder gefestigte Band zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU. Merkel sei die Führungsfigur, die angesichts zahlreicher Krisenherde geeignet sei, die „freie Welt“ zusammenzuhalten. „Sie hat unsere Unterstützung verdient.“

Lesen Sie auch: Der Bayernplan: Das Wahlprogramm der CSU für die Bundestagswahl 2017

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus

CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt CSU-Chef Horst Seehofer gar nicht. 
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus

UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben

Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen …
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben

„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein

Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und jetzige AfD-Symphatisantin Erika Steinbach ist einer Satire der Website „Postillon“ aufgesessen.
„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kabul (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.