Wirbel in Frankreich

Junger Franzose zeigte auf Foto mit Macron den Stinkefinger - Jetzt muss er in Haft

+
Der junge Mann links zeigt auf einem Foto mit Macron den ausgestreckten Mittelfinger.

Ein Foto des französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit einem jungen Mann, der den Stinkefinger zeigt, hat für Aufregung gesorgt. Der Übeltäter muss nun in Haft.

Update vom 7. Dezember 2018: Sie attackieren die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron: Wir haben zusammengefasst, was die Ziele der Proteste der "Gelben Westen" in Frankreich sind.

Update vom 18. Oktober 2018:

Knapp drei Wochen nach einem kuriosen Foto mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist ein junger Bewohner der Antilleninsel Saint-Martin zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Der 22-Jährige, der mit nacktem Oberkörper, Goldkette und schwarzer Mütze neben Macron posiert hatte, wurde am Mittwoch wegen Drogenbesitzes und Widerstands gegen die Polizisten bei seiner Verhaftung verurteilt.

Macron hatte dem Wiederholungstäter geraten, die "Dummheiten" zu lassen. Der junge Mann war gerade nach einem Raub aus dem Gefängnis freigekommen.

Der konservative französische Abgeordnete Gilbert Collard spottete auf Twitter: "Offenbar haben die Lektionen Macrons für den kleinen Engel von Saint-Martin nichts genützt." Der Präsident hatte dem jungen Mann gesagt: "Die Überfälle müssen ein Ende haben, Deine Mutter verdient etwas besseres als das."

Auch interessant: Macron hat dreisten Tipp für Rentnerinnen - und erntet den nächsten Shitstorm

Erstmeldung: Junger Mann zeigt bei Foto mit Macron den Stinkefinger

Paris - Das Bild entstand bei einem Besuch Macrons auf der Karibikinsel Saint-Martin, die teilweise zu Frankreich gehört. Der Staatschef ließ sich mit zwei jungen dunkelhäutigen Männern ablichten, von denen einer, mit freiem Oberkörper, den ausgestreckten Mittelfinger in die Kamera hält.

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen bezeichnete das als "unverzeihlich". "Wir sind sprachlos vor Empörung", schrieb sie am Sonntag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter. "Frankreich hat das sicherlich nicht verdient."

Macron warnt vor Diskurs des Hasses

Macron hingegen versuchte umgehend, die Polemik zu entschärfen. Er liebe "jedes Kind der Republik, egal, welche Dummheiten es begeht". Er wolle der Jugend helfen.

Einer der beiden jungen Männer auf dem Foto sei erst kürzlich aus dem Gefängnis entlassen worden, nachdem er eine Haftstrafe wegen eines Überfalls abgesessen hatte. Mit Blick auf Le Pens Äußerungen warnte Macron vor einem "Diskurs des Hasses".

Erst vor kurzem hatte ein Rat Macrons an einen Arbeitslosen in den sozialen Netzwerken Empörung hervorgerufen.

AFP/fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen

Deutsche Soldaten bringen vor 75 Jahren in Fivizzano in der Toskana mehr als 400 Zivilisten um - eines von vielen Massakern von Wehrmacht und Waffen-SS in Italien. Die …
Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen

Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“

Anne Will meldet sich zurück, die Sommerpause ist beendet. Mit hochkarätigen Gesprächspartnern diskutiert sie über die Soli-Abschaffung. Auch Olaf Scholz ist wieder im …
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“

Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  

Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sorgt weiter für Zündstoff. Jetzt hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer geäußert.
Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  

Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo

Einen Tag vor dem Jahrestag einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat das rechtsextremistische Bündnis Pro Chemnitz zur Demonstration aufgerufen. Der Zulauf fällt …
Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.