15,6 Prozent mehr

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand

+
Durch Erbschaften und Vermächtnisse wurde 2016 ein Vermögen im Wert von 43,6 Milliarden Euro übertragen. Foto: Daniel Reinhardt

In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden Euro veranlagt, so viel wie 2014.

Wiesbaden (dpa) - Nach einem Rückgang von 6,2 Prozent im Jahr 2015 sei damit wieder ein Spitzenwert erreicht worden, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilte. Steuerpflichtig wurden Vermögen von 37,7 Milliarden Euro, 7,7 Prozent mehr als 2015.

Die Erbschaft- und Schenkungsteuer daraus betrug 2016 rund 6,8 Milliarden Euro, ein Plus von 24,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Sie stieg das vierte Jahr in Folge. Die Erbschaftsteuer lag bei 5,7 Milliarden Euro, die Schenkungssteuer bei 1,1 Milliarden Euro. Das Geld fließt in die Kassen der Länder.

Erbschaften und Schenkungen entwickelten sich unterschiedlich. Durch Erbschaften und Vermächtnisse wurde 2016 ein Vermögen im Wert von 43,6 Milliarden Euro übertragen, 15,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geschenkte Vermögen stieg im Vergleich zu 2015 um 1,4 Prozent auf 65,2 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eine taumelnde Koalition und die Angst in der Geisterbahn

"Eine neue Dynamik für Deutschland" - so ist der Koalitionsvertrag von Union und SPD überschrieben. Eine Dynamik gibt es gerade vor allem beim Abwärtstrend der …
Eine taumelnde Koalition und die Angst in der Geisterbahn

Polnische Regionalwahlen als Stimmungstest

Die Regionalwahlen in Polen können Jaroslaw Kaczynskis umstrittene PiS-Partei laut Umfragen weiter stärken. Experten sehen die Wahl sogar als Wegweiser für den …
Polnische Regionalwahlen als Stimmungstest

Sonntagstrend: Union und SPD auf Allzeit-Tief abgerutscht

Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Ober-Genossin Nahles gibt sich kämpferisch. Horst Seehofer warnt vor …
Sonntagstrend: Union und SPD auf Allzeit-Tief abgerutscht

Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien herrscht allein der Monarch, auf Basis des islamischen Rechts. Wahlen und Parteien gibt es nicht. Nun wurde ein bekannter Regimekritiker getötet. Wie …
Kritik an Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.