Asyl für Nato-Offiziere

Türkei bestellt Botschafter Norwegens ein

+
Erdogan wies Kritik aus dem Westen an Inhaftierungen von Journalisten zurück. Foto: Kayhan Ozer

Istanbul (dpa) - Das türkische Außenministerium hat den norwegischen Botschafter in Ankara, Vegard Ellefsen, einbestellt.

Hintergrund sind Medienberichte, wonach Norwegen Asylgesuchen eines früheren türkischen Militärattachés und von vier Nato-Offizieren stattgegeben habe, wie das türkische Außenministerium am Mittwochabend mitteilte.

Die Regierung in Ankara hatte im Ausland eingesetzte Beamte nach dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 zurückbeordert. Die Zahl derjenigen, die der Anordnung nicht Folge leisteten, ist nicht bekannt. In Deutschland lagen im vergangenen Monat 136 Asylanträge von türkischen Diplomaten und deren Angehörigen vor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.