Rede in der Türkei

Erdogan sorgt für nächsten „Nazi“-Hammer gegen Merkel

+
Haben sich nicht mehr viel zu sagen und müssen doch zusammenarbeiten: Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seinem Ärger über deutsche Spitzenpolitiker erneut mit einem Nazi-Vergleich Luft gemacht.

Istanbul - In einer Rede in Ankara zeigte sich Erdogan am Mittwoch empört darüber, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Martin Schulz in ihrem TV-Duell ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen ins Gespräch gebracht hatten. "Dieser Vorgang ist Nazismus, er ist Faschismus", sagte er.

Erdogan vermied es, die beiden deutschen Spitzenpolitiker persönlich als Nazis zu schmähen - seiner Ansicht nach gehe ihr Verhalten aber in diese Richtung: "Ich sage nicht, Sie sind ein Nazi, ein Faschist. Ich erkläre nur den Vorgang", sagte Erdogan.

Erdogans Äußerungen reihen sich ein in eine Serie scharfer verbaler Attacken türkischer Politiker auf deutsche Kollegen. Der Präsident hatte der Bundesregierung bereits im Frühjahr vorgeworfen, sie wende "Nazi-Methoden" an, weil sie seinen Ministern Wahlkampfauftritte in Deutschland vor dem Referendum über die neue türkische Verfassung untersagt hatte.

Beziehungen auf dem Tiefpunkt

Vor wenigen Wochen rief Erdogan türkischstämmige Wähler in Deutschland auf, bei der Bundestagswahl nicht für CDU, SPD oder Grüne zu stimmen, weil diese Parteien der Türkei feindlich gesonnen seien. Der türkische Europaminister Ömer Celik warf Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) vor zwei Wochen "Rassismus" vor.

Video: Das TV-Duell Merkel gegen Schulz in voller Länge

Die deutsch-türkischen Beziehungen befinden sich derzeit auf einem Tiefpunkt. Grund für die Spannungen sind unter anderem die Kritik der Bundesregierung am harten Vorgehen von Erdogans Regierung nach dem gescheiterten Putschversuch vom vergangenen Jahr und die Festnahme deutscher Staatsbürger in der Türkei.

afp/Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Laut Grundgesetz gibt es in Deutschland keine Todesstrafe. In Hessen allerdings steht sie noch in der Landesverfassung. Das können die Bürger am Wahlsonntag ändern.
Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Seehofer deutet erstmals möglichen Rücktritt als CSU-Chef an

München (dpa) - Erstmals nach der CSU-Landtagswahlpleite hat Parteichef Horst Seehofer einen möglichen Rücktritt angedeutet.
Seehofer deutet erstmals möglichen Rücktritt als CSU-Chef an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.