„Nicht zu akzeptieren“

Erdogan: USA opfern strategische Partnerschaft mit Türkei

In der Visa-Krise hat Erdogan die USA erneut scharf angegriffen. Er warf der US-Regierung vor, die strategische Partnerschaft mit der Türkei für einen „frechen Botschafter“ zu opfern.

Istanbul - In der Visa-Krise hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die USA erneut scharf angegriffen. Er warf der US-Regierung am Donnerstag in einer Rede vor Gouverneuren vor, die strategische Partnerschaft mit der Türkei für einen „frechen Botschafter“ zu opfern. Das sei „nicht zu akzeptieren“. Erdogan macht seit Tagen den US-Botschafter in Ankara, John Bass, - der die volle Rückendeckung des Weißen Hauses hat - für die Krise zwischen der Türkei und den USA verantwortlich.

Die USA hatten am Sonntag die Vergabe von Visa in ihren Vertretungen in der Türkei auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Hintergrund ist die Inhaftierung eines türkischen Mitarbeiters des US-Konsulats in Istanbul in der vergangenen Woche. Die türkische Regierung reagierte auf die Maßnahme der USA, indem sie ihrerseits die Visavergabe an US-Staatsbürger stoppte.

Erdogan sagte weiter, die Türkei sei kein Stammesstaat, das müssten die USA akzeptieren. „Wenn Ihr das nicht akzeptieren solltet, dann nichts für ungut. Wir sind nicht von Euch abhängig.“ Er kündigte zudem an, dass die türkische Polizei keine Sig-Sauer-Waffen aus den USA mehr benutzen werde.

Unterdessen sagte der türkische Justizminister Abdulhamit Gül nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, der inhaftierte Konsulatsmitarbeiter habe von Freitag an die Möglichkeit, einen Anwalt zu sehen. Die USA hatten am Dienstag gefordert, dem Anwalt des Mitarbeiters Zugang zu dem Inhaftierten zu gewähren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD fürchtet Spaltung und Austrittswelle

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD fürchtet Spaltung und Austrittswelle

Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.