Verstärkte Brutalität im Land

Erdogan verspricht Bestrafung von Gewalttaten gegen Frauen

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich für eine konsequente Bestrafung von Gewalttaten gegen Frauen ausgesprochen.

Istanbul - „Gewalt gegen Frauen ist inakzeptabel“, sagte Erdogan auf einer Veranstaltung gegen die Misshandlung von Frauen am Sonntag in Istanbul. Solche Gewalttäter müssten „für ihren Verrat an der Menschlichkeit“ bestraft werden.

Zwangsheiraten und Kinderehen stehen in der Türkei auf der Tagesordnung

Auch Zwangsheirat und Kinderehen seien Probleme, die die Türkei „hinter sich lassen“ müsse. Die Regierung arbeite an einem entsprechenden Programm. Details dazu nannte Erdogan nicht.

Normalerweise sind in der Türkei Eheschließungen unter 18 Jahren verboten, doch in „außerordentlichen Fällen“ erlaubt das Zivilgesetz Ausnahmen für eine Ehe ab 16 Jahren. 

Schätzungen von Frauenrechtsorganisationen zufolge heiraten mindestens 15 Prozent aller Mädchen in der Türkei, bevor sie 18 Jahre alt sind.

Frauenrechtler beklagen zudem die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen im Land. Der Medienplattform „Bianet“ zufolge wurden seit 2010 mindestens 1915 Frauen von Männern ermordet. Die Täter seien meist Partner oder Ex-Partner der Frauen gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs

Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!

Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab

AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.