Medienbericht

Ermittlungen zum US-Wahlkampf - wendet sich Flynn gegen Trump?

+
Flynn war im Februar nach nur 23 Tagen im Amt als Nationaler Sicherheitsberater zurückgetreten.

Die Ermittlungen zu einer möglichen russischen Einflussnahme in den US-Präsidentschaftswahlkampf dauern an. Stellt sich nun der ehemalige Sicherheitsberater Flynn gegen den amtierenden Präsidenten?

Washington - Die Anwälte des ehemaligen Sicherheitsberaters von US-Präsident Donald Trump haben einem Bericht zufolge aufgehört, sich mit dem Präsidenten über die Ermittlungen zu einer russischen Einflussnahme auf die US-Wahl auszutauschen. Ein Arrangement zum Informationsaustausch zwischen den Anwälten von Michael Flynn und Trump sei aufgelöst worden, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf vier mit dem Vorgang vertraute Personen. Das könnte darauf hindeuten, dass Flynn sich auf die Seite der Ermittler schlägt - und mit dem Team um Sonderermittler Robert Mueller entweder kooperiert oder einen Deal aushandelt.

Einer der Anwälte Trumps sagte der „Washington Post“, der Entschluss komme „nicht vollständig unerwartet“. Dennoch solle „niemand daraus schlussfolgern“, dass Flynn nun „gegen den Präsidenten kooperiert“, fügte Jay Sekulow hinzu. Sollte Flynn mit den Ermittlern zusammenarbeiten, käme ein Austausch mit Trump einem Interessenkonflikt gleich.

Flynn war im Februar nach nur 23 Tagen im Amt als Nationaler Sicherheitsberater zurückgetreten, nachdem er den Ermittlern „unbeabsichtigt unvollständige Informationen“ über seinen Austausch mit dem ehemaligen russischen US-Botschafter Sergej Kislyak gegeben hatte, wie er selbst sagte. Mueller wurde als Sonderermittler eingesetzt, um zu untersuchen, ob es während des Wahlkampfs 2016 Absprachen zwischen Donald Trumps Wahlkampfteam und der russischen Regierung gab.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.