Strenge Bewachung

Atommüll erreicht mit Schiff Zwischenlager am Neckar

+
Das mit hoch radioaktivem Atommüll beladene Transportschiff Edda fährt bei einem erneuten Castor-Transport des Energieversorger EnBW in die Schleuse von Horkheim ein. Foto: Christoph Schmidt

Auf dem Wasserweg werden ausgediente Brennelemente vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim abtransportiert. Aktivisten protestieren gegen die erneute Beförderung der Castoren. Zwischenfälle bleiben aber aus.

Neckarwestheim (dpa) - Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat ein Spezialschiff auf dem Neckar drei Castor-Behälter mit Atommüll in das Zwischenlager im baden-württembergischen Neckarwestheim transportiert.

Aktivisten protestierten entlang der etwa 50 Kilometer langen Strecke vom stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim friedlich gegen die aus ihrer Sicht riskante Beförderung auf dem Fluss. Bundesweit war es erst der zweite Transport von hoch radioaktivem Müll per Schiff seit der Erstfahrt im Juni. Der Energieversorger EnBW plant drei weitere Fahrten mit je drei Castoren. Damit sollen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden.

EnBW hält die Verwendung eines Schiffs trotz scharfer Kritik von Umweltschützern für eine sichere Lösung. Das Unternehmen argumentiert, der Transport von Atommüll nach Neckarwestheim mache den Bau eines Lagers in Obrigheim überflüssig.

Das Spezialschiff erreichte nach rund zehneinhalb Stunden Fahrt sein Ziel. Der sogenannte Schubverband hatte am frühen Morgen in Obrigheim abgelegt. Es wird erwartet, dass die Container zeitnah von Bord in das Zwischenlager gebracht werden.

Entlang der Strecke protestierten einige Dutzend Aktivisten friedlich gegen den Transport. In Lauffen am Neckar versammelten sich etwa 50 Umweltschützer. Sie halten die Beförderung auf dem Wasser für riskant. Zu sehen waren Banner mit Aufschriften wie "Stopp Castor! Stopp Atomkraft!" und "Atomkraft? Nein danke". Die Polizei bewachte den Schubverband unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und mit Einsatzkräften am Ufer - auch auf Pferden und auf Fahrrädern. Größere Zwischenfälle blieben aus.

Bei der Erstfahrt Ende Juni hatten sich Aktivisten von Neckar-Brücken abgeseilt und den Transport damit etwa eine Stunde lang blockiert. Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) forderte ein Verbot der Transporte. Diese unterliefen den Atomausstieg, hieß es.

In den Castoren, von denen einer beladen etwa 107 Tonnen wiegt, befindet sich Berichten zufolge auch Plutonium. EnBW teilte mit, während des Transports seien - wie bei der Erstfahrt - radiologische Messungen unternommen worden. Diese hätten keine Auffälligkeiten gezeigt. "Der Schutz von Mensch und Umwelt war jederzeit gewährleistet", teilte das Unternehmen mit. Den Termin des nächsten Transports teilte EnBW nicht mit, wie bei bisherigen Fahrten. Das Unternehmen argumentiert mit Bestimmungen in der Transporterlaubnis.

Homepage EnBW

Aktionsbündnis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.