Gegen Arbeitslosigkeit und Inflation

Erneut Demonstrationen im Iran

+
Demonstrantinnen in Teheran (Archivbild).

Der Iran kommt nicht zur Ruhe. Erneut gingen mehrere hundert Menschen auf die Straße, um gegen die Regierung von Präsident Ruhani zu demonstrieren. Besonders eines erregt den Unmut der Demonstranten.

Teheran - Im Iran ist es am Freitag erneut zu Protesten gegen Arbeitslosigkeit und hohe Preise gekommen. Am Freitag weiteten sie sich von der Großstadt Maschhad auf die Hauptstadt Teheran und Kermanschah im Westen des Landes aus. Allerdings gingen offenbar weniger Demonstranten auf die Straße als am Donnerstag in Maschhad. Nach Angaben des Vize-Gouverneurs der Provinz Teheran, Mohsen Hamedani, versammelten sich "weniger als 50 Menschen" auf den öffentlichen Plätzen.

Einige von ihren wurden demnach festgenommen, als sie sich weigerten weiterzugehen, wie die reformorientierte Zeitung "Etamad" berichtete. Hamedani sagte, die Demonstranten seien "von Propaganda beeinflusst" und wüssten nicht, dass die meisten Protestaufrufe "aus dem Ausland" stammten. Bei den Protesten am Donnerstag in Maschhad gab es nach Justizangaben 52 Festnahmen. Der Vorsitzende des Revolutionsgerichts der Stadt, Hossein Heidari, sagte der Nachrichtenagentur Fars am Freitag, die Festgenommenen hätten bei den Protesten am Donnerstag "radikale Parolen" gerufen. Die Bürger hätten ein "Recht auf Protest", eine Gefährdung der Sicherheit werde aber nicht geduldet.

Nach Angaben des reformorientierten Nachrichtenportals "Nasar" gingen in Maschhad hunderte Menschen auf die Straße. Von "Nasar" veröffentlichte Videos zeigten Menschen, die Parolen gegen Staatschef Hassan Ruhani riefen. Andere skandierten "Nicht Gaza, nicht Libanon, mein Leben für den Iran". Viele Iraner sehen mit Unmut, dass Teheran Millionensummen zur Unterstützung proiranischer Gruppen in der Region ausgibt, statt sie für die eigene Bevölkerung aufzuwenden. Laut "Nasar" war unklar, welche Gruppe die Proteste organisierte.

Viele Iraner verloren ihr Geld bei dubiosen Finanzfirmen

Der Abgeordnete der bei Maschhad gelegenen Stadt Neyschabur, Hamid Garmabi, sagte Fars, die Unzufriedenheit habe auch mit dem Kollaps "illegaler Finanzinstitutionen" zu tun. In der Amtszeit von Präsident Mahmud Ahmadinedschad (2005-2013), als die Inflation explodiert war, hatten hunderttausende Iraner ihr Erspartes bei dubiosen Finanzinstituten angelegt, die ihnen hohe Zinsen versprachen. Mehrere dieser Institute waren später bankrott gegangen, so dass die Anleger ihr Geld verloren.

Ruhani war im Juni 2013 mit dem Versprechen gewählt worden, dass er die Aufhebung der vom Westen im Atomstreit erlassenen Finanz- und Handelssanktionen erreichen werde. 2015 gelang dies dem Präsidenten, der auch den Verfall der Währung stoppte und die Inflationsrate senkte. Doch die Wirtschaft erholt sich nur langsam, und die Arbeitslosigkeit im Iran ist weiterhin hoch.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter

Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter

Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu

Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Die Causa Maaßen wird nochmals aufgerollt. Die Kanzlerin will eine Lösung noch am Wochenende - wohl auch, damit SPD-Chefin Nahles nicht noch mehr von ihren eigenen …
Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.