UN-Sicherheitsrat zu Syrien

Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest

+
Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hält die Berichte der Chemiewaffen-Experten für "einen Witz - Blödsinn, kompletten Blödsinn". Foto: Evan Schneider

Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus eigenen Resolutionsentwurf. Im Westen sorgt dies für Unmut.

New York (dpa) - Russland bleibt im Streit um eine Verlängerung der Ermittlungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien kompromisslos. Mit dem zweiten Veto in zwei Tagen brachte Moskau im UN-Sicherheitsrat in New York einen Resolutionsentwurf zu Fall.

Der japanische Vorschlag sah vor, das Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) um 30 Tage zu verlängern. In dieser Zeit sollte auf dem diplomatischen Parkett weiter um eine dauerhafte Lösung gerungen werden.

Es war im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bereits das elfte Sicherheitsrats-Veto Moskaus. Russland kann als ständiges Mitglied mit seiner Gegenstimme jede Resolution verhindern.

Das JIM, ein Team der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), wirft der syrischen Regierung den Einsatz von Nervengas vor. Syriens Verbündeter Russland kritisiert das Vorgehen der Experten. Den letzten JIM-Bericht hatte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja als "einen Witz - Blödsinn, kompletter Blödsinn" bezeichnet.

Schon am Donnerstag hatte Moskau per Veto eine von den USA eingebrachte Resolution gestoppt. Ein Gegenvorschlag von Russland, China und Bolivien zur Verlängerung des JIM wurde später mit einem klaren Nein der USA, Großbritanniens und Frankreichs abgelehnt. "Russland verschwendet unsere Zeit", kritisierte US-Botschafterin Nikki Haley.

Damit stecken die Verhandlungen über die Chemiewaffen-Untersuchungen in Syrien in einer Sackgasse. Das JIM-Mandat lief aus, die Zukunft des Projekts ist zunächst ungewiss.

Nebensja sagte, Moskaus Resolutionsentwurf bleibe auf dem Tisch. Alle, die wollten, könnten sich an der Arbeit daran beteiligen, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Kritik, Russland habe das JIM mit seinem Veto beerdigt, wies der Diplomat zurück. "Sie haben vergessen, dass Sie gestern das JIM beendet haben, indem Sie gegen die von Russland, China und Bolivien eingebrachte Resolution gestimmt haben", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Wiesbaden (dpa) - Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Polizei wächst um 6100 Beschäftigte

Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Seehofer macht Merkel „Monster“-Vorwurf - Umfrage-Schock für Kanzlerin im Asylstreit

„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.