Reaktion angekündigt

„Ernster Vorfall“: USA drohen Russland

+
US-Außenminister Tillerson in Moskau

Russland hat 755 US-Diplomaten ausgewiesen. Washington nimmt den Fall nicht leicht - Außenminister Tillerson hat jetzt eine „Reaktion“ angekündigt.

Manila - Bei einem Treffen in Manila hat US-Außenminister Rex Tillerson seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow vor einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen gewarnt. Er habe gegenüber Lawrow eine Reaktion der USA bis zum 1. September auf die jüngsten diplomatischen Strafmaßnahmen Russlands angekündigt, sagte Tillerson am Montag in Manila.

Bis zu diesem Datum müssen die USA das Personal ihrer Vertretungen in Russland um 755 Mitarbeiter senken. Russland reagierte mit dem Schritt auf die neuen US-Sanktionen. Wie sein Land auf den Schritt Russlands reagieren werde, sei noch nicht entschieden, sagte Tillerson.

Tillerson klagt über „beschädigte“ Beziehungen

Die russische Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf sei ein "ernsthafter Vorfall" gewesen, und dies habe er seinem russischen Kollegen bei dem Treffen am Sonntag auch klar gemacht, sagte Tillerson. Er habe Lawrow verdeutlicht, "dass dieser Vorfall ernsthaftes Misstrauen gesät" habe. Russlands Einmischung habe die Beziehungen zwischen beiden Ländern "beschädigt".

Der US-Kongress hatte die neuen Sanktionen wegen der mutmaßlichen russischen Cyberinterventionen im US-Wahlkampf und der Annexion der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 verhängt. Russland wies die Anschuldigungen zurück.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Verliert Theresa May heute das Misstrauensvotum, wären das die möglichen Nachfolger. Der News-Ticker.
Misstrauensvotum gegen Theresa May: Das sind die sechs möglichen Nachfolger

Berateraffäre: Von der Leyen muss vor Untersuchungsausschuss

Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Ursula von der Leyen muss sich einem Untersuchungsausschuss stellen. Es geht um mehr als 100 Millionen.
Berateraffäre: Von der Leyen muss vor Untersuchungsausschuss

Brexit: Diese sechs streiten sich um die Nachfolge von Theresa May

Verliert Theresa May heute Abend das parteiinterne Misstrauensvotum gegen sie, müssen Parteivorsitz und Premierminister neu besetzt werden. Das sind die Kandidaten.
Brexit: Diese sechs streiten sich um die Nachfolge von Theresa May

U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Das Thema Berater lässt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht los. Die Opposition will eine Erklärung dafür, warum sie in nur zwei Jahren 200 Millionen Euro …
U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.