Viele ungeklärte Schicksale

Erschreckende Zahlen: Tausende Flüchtlinge suchen weiter ihre Angehörigen

+
Flüchtlinge in Hessen: Noch immer haben viele keine Nachricht von ihren Angehörigen erhalten.

In diesem Jahr wurden bis Mitte Dezember 2700 Suchanfragen neu beim DRK gestellt. Besonders die hohe Zahl von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen macht Sorge.

Bei der Suche nach Angehörigen wenden sich nach wie vor tausende Flüchtlinge an das Deutsche Rote Kreuz (DRK). In diesem Jahr wurden bis Mitte Dezember 2700 Suchanfragen neu beim DRK gestellt, wie die Tageszeitung "Die Welt" am Donnerstag berichtete. Damit blieb die Zahl auf einem Rekordniveau. Auch mehr als tausend minderjährige Flüchtlinge suchten ihre Familie oder wurden gesucht.

"Erschreckend ist vor allem die nach wie vor hohe Zahl von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die entweder selbst ihre Angehörigen suchen oder von diesen gesucht werden", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der "Welt". Von Januar bis Mitte Dezember habe die Zahl bei 1011 gelegen, im Jahr 2014 noch bei 827.

Lesen Sie auch: Streit um Familiennachzug spaltet CSU

Die meisten Flüchtlinge, die Suchanfragen stellen, stammen laut Hasselfeldt aus Afghanistan, Somalia und Syrien. Der DRK-Suchdienst sei für viele "oft die letzte Hoffnung". Für Familien gebe es "wohl nichts Schlimmeres als nicht zu wissen, ob ein Angehöriger noch lebt oder was mit ihm geschehen ist". In etwa der Hälfte der Fälle könne der DRK-Suchdienst helfen oder zumindest Informationen geben.

Bei einem Teil der Gesuchten müsse jedoch leider davon ausgegangen werden, "dass sie auf der Flucht ums Leben gekommen sind", sagte die DRK-Präsidentin. "Da die Identifizierung der Toten auf den verschiedenen Fluchtrouten nicht immer möglich ist, werden viele Schicksale deshalb auch ungeklärt bleiben."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.