Verstöße gegen Waffengesetz

Erste Anklage nach G20-Krawallen in Hamburg erhoben

+
Eine verbrannte Mülltonne und verbrannter Unrat liegen am 07.07.2017 in Hamburg nach Krawallen im Schanzenviertel.

Nach den Krawallen rund um den G20-Gipfel hat die Oberstaatsanwaltschaft die erste Anklage erhoben. Ein 24 Jahre alter Mann aus Polen muss sich unter anderem wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten.

Hamburg - Gut einen Monat nach den Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel in Hamburg hat die Staatsanwaltschaft die erste Anklage gegen einen mutmaßlichen Gewalttäter erhoben. Der Prozess gegen den aus Polen stammenden Mann soll am 29. August beginnen, wie Oberstaatsanwalt Carsten Rinio am Dienstag sagte. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ darüber berichtet.

Neben dem 24 Jahre alten Polen sitzen noch weitere Tatverdächtige aus dem Ausland in Untersuchungshaft, nähere Angaben konnte Rinio zunächst nicht machen. Kurz nach den Krawallen waren es neben Deutschen auch Bürger aus Frankreich, Italien, Spanien, Russland, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich gewesen.

Ein mit Wurfgeschossen übersäter Strassenabschnitt am 07.07.2017 im Schanzenviertel in Hamburg.

Der Tatverdächtige wurde nach Rinios Angaben am 8. Juli von Polizisten in der Hamburger Neustadt aufgegriffen. Die Beamten hätten unter anderem Feuerwerkskörper, ein Sprühgerät für Reizgas, und mögliche Munition für eine Zwille sichergestellt. Der Mann müsse sich wegen Verstößen gegen das Waffen-, Sprengstoff- und Versammlungsgesetz vor dem Amtsgericht verantworten.

Szenen wie auf dem Schlachtfeld: Bilder aus der Nacht vom G20-Gipfel

G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © AFP
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa
G20-Gipfel, Hamburg, Protest, Nacht, Ausschreitung, Polizei
G20-Gipfel: Proteste eskalieren © dpa

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.