Ekaterini Sakellaropoulou

Erstmals Frau zu griechischem Staatsoberhaupt gewählt

+
Die 63-jährige Juristin Ekaterini Sakellaropoulou wurde mit großer Mehrheit zur neuen Staatspräsidentin Griechenlands gewählt. Foto: Orestis Panagiotou/ANA-MPA Pool/AP/dpa

Griechenland geht mit einer Frau an der Spitze ins neue Jahrzehnt. Die erste Staatspräsidentin in der Geschichte des Landes will sich für die Rechte aller Bürger und den Umweltschutz einsetzen.

Athen (dpa) - Das griechische Parlament hat mit großer Mehrheit die 63-jährige Juristin Ekaterini Sakellaropoulou zur neuen Staatspräsidentin gewählt. Damit übernimmt erstmals eine Frau den Posten.

"Unser Land ist ein Rechtsstaat und ein Faktor der Stabilität, des Wachstums, der Demokratie und der Kultur in unserer Region", erklärte Sakellaropoulou nach ihrer Wahl im Staatsfernsehen.

Mit Blick auf das Ende der fast zehnjährigen schweren Finanzkrise müsse sich ihr Land auf die Verbesserung des Bildungs-, Gesundheits- und Justizsystems konzentrieren. Auch die Rückkehr der ausgewanderten jungen Menschen und der Umweltschutz gehörten zu den vorrangigen Aufgaben, sagte Sakellaropoulou.

Zuvor hatten im Parlament bei einer namentlichen Abstimmung 261 Abgeordnete für Sakellaropoulou votiert, 33 Parlamentarier enthielten sich, wie das Parlamentspräsidium mitteilte. Für die Wahl waren 200 Stimmen des Parlamentes mit 300 Sitzen notwendig. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Sakellaropoulou war bisher Richterin und Präsidentin des obersten griechischen Verwaltungsgerichtshofes. Richterin wurde sie nach ihrem Jurastudium in Athen. Die Mutter eines Kindes stammt aus der Hafenstadt Thessaloniki. Sie spricht Englisch und Französisch.

Sakellaropoulous Amtszeit beginnt am 13. März. Bisher hatte der Verfassungsrechtler Prokopis Pavlopoulos (69) den Posten inne. Der griechische Staatspräsident hat nur repräsentative Aufgaben.

Auf die Kandidatur Sakellaropoulou hatten sich die regierenden Konservativen der Nea Dimokratia unter Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, die stärkste Oppositionspartei, die linke Syriza unter Ex-Regierungschef Alexis Tsipras sowie die Sozialdemokraten geeinigt. Premier Mitsotakis hatte im Januar Sakellaropoulou vorgeschlagen. "Die Demokratie ist weiblich. Es ist die Zeit gekommen, erstmals eine Frau ins höchste Amt des Staates zu wählen", begründete er seinen Vorschlag.

Parlament Athen

Staatsprädentschaf Athen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU nach Hamburg: Führungsleute drängen auf Entscheidungen

Nach der Hamburger Wahl blickt nun alles auf den Verlierer: Die querelengeplagte CDU will heute entscheiden, wie es weitergeht. Die Liste ihrer Probleme ist lang, nicht …
CDU nach Hamburg: Führungsleute drängen auf Entscheidungen

Buttigieg zweifelt Vorwahl-Ergebnisse in Nevada an

In Nevada hat der linke Senator Bernie Sanders die Konkurrenz abgehängt. Pete Buttigieg zweifelt das Ergebnis an.
Buttigieg zweifelt Vorwahl-Ergebnisse in Nevada an

Hamburg-Wahl 2020: Prognose und Hochrechnung - FDP und AfD müssen zittern

Die Prognosen und Hochrechnungen für die Bürgerschaftswahl in Hamburg 2020 liefern zwei klare Sieger. Die CDU ist historisch schwach, FDP und AfD müssen zittern.
Hamburg-Wahl 2020: Prognose und Hochrechnung - FDP und AfD müssen zittern

Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Ändern auch CDU und FDP den Kurs?

Die Hamburg-Wahl gerät zum kleinen Debakel für die am Thüringen-Eklat beteiligten Parteien. Nun könnte schnell noch mehr Bewegung in die politische Landschaft kommen.
Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Ändern auch CDU und FDP den Kurs?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.