Erstmals nach Putschversuch

Steinmeier reist am Dienstag in die Türkei - Verhältnis schwer belastet

+
Außenminister Steinmeier fliegt kommende Woche nach Ankara.

Berlin - Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht nächste Woche zum ersten Mal seit dem gescheiterten Putschversuch die Türkei. Kann er die Wogen glätten?

Seinen Besuch in der Türkei kündigte Steinmeier am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Bundestags an. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten ist wegen verschiedener Themen erheblich belastet, insbesondere wegen des Vorgehens von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gegen die Opposition.

Steinmeier will sich am Dienstag zu Gesprächen in der Hauptstadt Ankara aufhalten. Die Reise war seit längerer Zeit erwartet worden. Aus der Türkei hatte es auch Kritik gegeben, dass es die Bundesregierung nach dem Putschversuch an Unterstützung habe fehlen lassen. Als einziger Bundesminister war in den vergangenen Monaten Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zu Besuch.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Eigentlich sollte der Sack schon in der Nacht zum Freitag zugemacht werden. Das misslang bekanntlich. Jetzt haben sich die Jamaika-Sondierer eine Frist bis Sonntagabend …
Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo

Die SPD bleibt bei ihrem Nein zu einer großen Koalition. Und nimmt auch Neuwahlen in Kauf.
SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo

Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet

Berlin (dpa) - In der Bundeswehr werden nach einem Medienbericht deutlich mehr Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung gemeldet als früher.
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet

Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen

Buenos Aires (dpa) - Die Hoffnung auf Rettung steigt: Von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot ist offenbar über ein Satellitentelefon versucht worden, …
Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.