Zwei-Staaten-Lösung

EU-Außenminister beraten über Syrien und Nahost-Konflikt

+
Steinmeier und seine Kollegen wollen in Brüssel darüber beraten, wie die Europäische Union Israelis und Palästinenser zu stärkeren Friedensbemühungen bewegen kann. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Seit fast sechs Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Die EU hat dabei bislang weitgehend machtlos zugesehen. Heute wollen die Außenminister wieder über den Konflikt diskutieren. Dabei gibt es eine Premiere in Brüssel. Und einen Abschied.

Brüssel (dpa) - Einen Tag nach der Nahost-Konferenz in Paris steht der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern heute auch auf der Tagesordnung eines Treffens der EU-Außenminister.

Frank-Walter Steinmeier und seine Kollegen wollen in Brüssel darüber beraten, wie die Europäische Union Israelis und Palästinenser zu stärkeren Friedensbemühungen bewegen kann. Die EU pocht im Nahost-Konflikt seit langem auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

In Paris hatten am Sonntag fast 70 Staaten von Israelis und Palästinensern neue direkte Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung gefordert. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit existieren, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz.

An der Konferenz in Paris nahmen unter anderem der scheidende US-Außenminister John Kerry und alle weiteren UN-Veto-Mächte sowie die Europäische Union und die Arabische Liga teil, nicht aber die beiden Konfliktparteien.

Deutliche Kritik an der Konferenz kam aus London. Großbritannien unterzeichnete die Abschlusserklärung nicht und betonte, nur als Beobachter in Paris vertreten gewesen zu sein. Man habe Bedenken bei einer Konferenz, die Frieden stiften wolle, aber die Beteiligten nicht einbeziehe. Auch der Zeitpunkt - wenige Tage vor der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump - sei ungünstig.

Beim Außenministertreffen in Brüssel stehen auch Gespräche über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien auf der Tagesordnung. Die EU plant für den Frühling eine weitere Geberkonferenz, um zusätzliche humanitäre Hilfe für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren.

Für Steinmeier ist es vermutlich das letzte EU-Außenministertreffen, da er am 12. Februar zum Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck gewählt werden soll. Der SPD-Politiker erlebt allerdings noch eine Premiere mit: Das Außenminister-Treffen am Montag in Brüssel ist das erste EU-Ministertreffen, das im spektakulären neuen "Europa"-Gebäude der EU organisiert wird, das kürzlich nach jahrelangen Bauarbeiten fertiggestellt wurde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft

Ein hochgradig terrorverdächtiger Tunesier kommt trotz Aufhebung seines Haftbefehls durch den Bundesgerichthof nicht auf freien Fuß, sondern muss in Abschiebehaft.
Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft

Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft

Ein Richter in Frankfurt hat entschieden, einen Tunesier in Abschiebehaft zu schicken. Die Behörden halten ihn für sehr gefährlich. Ein Haftbefehl wegen Terrorverdachts …
Terrorverdächtiger Tunesier muss in Abschiebehaft

Erdogan ruft Türken in Deutschland zu Wahlboykott von CDU, SPD und Grünen auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler in Deutschland aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für die CDU, die SPD oder die …
Erdogan ruft Türken in Deutschland zu Wahlboykott von CDU, SPD und Grünen auf

Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona

Barcelona (dpa) - Die Polizei hat nach dem Terroranschlag von Barcelona einen vierten Verdächtigen festgenommen. Dies teilten die Sicherheitskräfte auf Twitter mit, ohne …
Vierte Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.