Unterstützung der nationalen Systeme

Juncker für Einführung von europäischer Arbeitslosenversicherung

+
Juncker spricht sich für eine europäische Arbeitslosenversicherung aus.

Jean-Claude Juncker fordert die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung. Sie soll die nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme unterstützen.

Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung. "Es darf nicht sein, dass ein EU-Land im Fall einer unverschuldeten Krise wegen steigender Arbeitslosenzahlen das Arbeitslosengeld kürzen muss", sagte Juncker der "Welt am Sonntag". Wichtig sei vielmehr, dass in Krisensituationen nicht am falschen Ende gespart werde, "also bei Investitionen, Bildung und Arbeitslosengeld".

Unterstützung der nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme

Juncker sprach sich im Fall einer Wirtschaftskrise für eine Unterstützung der nationalen Arbeitslosenversicherungssysteme aus Europa aus. Er schränkte aber ein, dass eine europäische Arbeitslosenversicherung "kein Freifahrtschein" für Länder sein dürfe, "die keine Reformen durchführen und dadurch in Schwierigkeiten geraten".

Über 50 Milliarden Euro sollen ausgegeben werden

Zur Finanzierung einer solchen Arbeitslosenversicherung sagte Juncker, die Kommission habe im Entwurf für die mittelfristige Finanzplanung zwei Instrumente vorgesehen: "25 Milliarden Euro, um Strukturbeihilfeprogramme zu finanzieren und 30 Milliarden Euro für einen Abfederungsmechanismus gegen asymmetrische, externe Schocks". Das könne auch Rückversicherungen für nationale Arbeitsversicherungen einschließen. Dieses Instrument könne mithelfen, plötzlich auftretende Wirtschaftskrisen, die durch externe Entwicklungen hervorgerufen würden, in einem Land abzufedern und damit die nationalen sozialen Sicherungssysteme europäisch rückzuversichern.

Lesen Sie auch: Immer mehr Hartz IV für Menschen in Arbeit

Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit ähnlichen Plänen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte bereits Mitte Oktober Pläne für eine europäische Arbeitslosenversicherung vorgelegt. Demnach sollen EU-Staaten einen "europäischen Arbeitslosenstabilisierungsfonds" mit Beiträgen speisen, die sich an der Wirtschaftskraft (Bruttoinlandsprodukt) bemessen. Aus dem Fonds könnte sich eine nationale Arbeitslosenversicherung den Plänen zufolge Geld leihen, wenn das jeweilige Land von einer Wirtschaftskrise getroffen wird.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Europawahl beginnt in Großbritannien und den Niederlanden

Rechtsruck, Lähmung und Koalitionsgeruckel in Berlin: Die Wahl zum Europäischen Parlament wird vieles neu justieren. Den Anfang machen am Donnerstag ausgerechnet die …
Europawahl beginnt in Großbritannien und den Niederlanden

AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei

Sollte sich die neue Brexit-Partei der Fraktion von Salvini und Meuthen anschließen, würde der Block der Rechten wohl deutlich anschwellen. Doch ob es so kommt, ist …
AfD-Chef Meuthen liebäugelt mit der Brexit-Partei

Bundesregierung besorgt über Menschenrechtslage in Hongkong

Berlin/Hongkong (dpa) - Die Bundesregierung hat sich "zunehmend" besorgt über eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in Hongkong gezeigt.
Bundesregierung besorgt über Menschenrechtslage in Hongkong

Brexit: Britische Ministerin tritt zurück - doch Regierung dementiert Rücktrittsgerüchte um Theresa May

Theresa May kämpft weiterhin für einen Brexit nach ihren Vorstellungen. Unterdessen muss sie sich Rücktrittsgerüchten erwehren und den Rücktritt einer Ministerin …
Brexit: Britische Ministerin tritt zurück - doch Regierung dementiert Rücktrittsgerüchte um Theresa May

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.