Trotz rückläufiger Ankünfte

EU-Kommissar warnt vor neuer Flüchtlingswelle 

Die Zahl der in Italien ankommenden Migranten geht stetig zurück. Dennoch warnt der EU-Migrationskommissar jetzt vor einer möglichen neuen Flüchtlingswelle. 

Rom - Trotz sinkender Ankunftszahlen von Migranten in Italien hat der EU-Migrationskommissar vor einer möglichen neuen Welle von Ankünften gewarnt. In der Flüchtlingskrise müsse man „achtsam und bereit“ sein, sagte Dimitris Avramopoulos der italienischen Zeitung „La Stampa“ (Mittwoch). „Alle wissen, dass im Norden Libyens viele auf die Weiterreise warten“, zitierte das Blatt Avramopoulos. Der Dialog und die Zusammenarbeit mit dem Bürgerkriegsland, von dem die meisten Menschen in Richtung Europa aufbrechen, und anderen afrikanischen Transitstaaten müsse verstärkt werden. „Nur gemeinsames Handeln kann den Zustrom stoppen.“ Avramopoulos schloss Hotspots des UN-Flüchtlingshilfswerks in Libyen zum jetzigen Zeitpunkt aus. „Die Situation ist sehr schwierig und gefährlich“, sagte er.

Im Juli waren mit 11.459 Menschen nur halb so viele Migranten in Italien angekommen wie im Juni. Auch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Derzeit unterstützt Italien die libysche Küstenwache technisch und logistisch beim Kampf gegen den Menschenschmuggel, womit die Regierung auch die Flüchtlingsströme besser kontrollieren will. Am Mittwochfrüh wurden nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 143 Menschen von der libyschen Küstenwache gerettet, die zurück ans Festland gebracht werden sollten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel jetzt bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

In Berlin gibt Kanzlerin Angela Merkel heute ihre traditionelle Pressekonferenz kurz vor der Sommerpause. Nie zuvor plagten die Kanzlerin so schwere Probleme - sowohl …
Angela Merkel jetzt bei Sommer-Pressekonferenz: Dachte sie an Rücktritt? Kanzlerin antwortet ausweichend

Immer mehr CSU-Politiker wenden sich von Seehofer ab: „Das unterscheidet uns von der AfD ...“

Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Immer mehr CSU-Politiker wenden sich von Seehofer ab: „Das unterscheidet uns von der AfD ...“

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Die Affäre um den bisherigen Élysée-Mitarbeiter Benalla spitzt sich zu. Ermittler befragen den Mann. Er soll laut Medien einen jungen Mann gewalttätig angegriffen haben. …
Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Merkel: Partnerschaft mit den USA "zentral für uns"

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten Donald Trump von Europa zur transatlantischen …
Merkel: Partnerschaft mit den USA "zentral für uns"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.