Trotz rückläufiger Ankünfte

EU-Kommissar warnt vor neuer Flüchtlingswelle 

Die Zahl der in Italien ankommenden Migranten geht stetig zurück. Dennoch warnt der EU-Migrationskommissar jetzt vor einer möglichen neuen Flüchtlingswelle. 

Rom - Trotz sinkender Ankunftszahlen von Migranten in Italien hat der EU-Migrationskommissar vor einer möglichen neuen Welle von Ankünften gewarnt. In der Flüchtlingskrise müsse man „achtsam und bereit“ sein, sagte Dimitris Avramopoulos der italienischen Zeitung „La Stampa“ (Mittwoch). „Alle wissen, dass im Norden Libyens viele auf die Weiterreise warten“, zitierte das Blatt Avramopoulos. Der Dialog und die Zusammenarbeit mit dem Bürgerkriegsland, von dem die meisten Menschen in Richtung Europa aufbrechen, und anderen afrikanischen Transitstaaten müsse verstärkt werden. „Nur gemeinsames Handeln kann den Zustrom stoppen.“ Avramopoulos schloss Hotspots des UN-Flüchtlingshilfswerks in Libyen zum jetzigen Zeitpunkt aus. „Die Situation ist sehr schwierig und gefährlich“, sagte er.

Im Juli waren mit 11.459 Menschen nur halb so viele Migranten in Italien angekommen wie im Juni. Auch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Derzeit unterstützt Italien die libysche Küstenwache technisch und logistisch beim Kampf gegen den Menschenschmuggel, womit die Regierung auch die Flüchtlingsströme besser kontrollieren will. Am Mittwochfrüh wurden nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 143 Menschen von der libyschen Küstenwache gerettet, die zurück ans Festland gebracht werden sollten.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien

Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.