„Ineffektive“ Verteilung

EU-Ratspräsident Tusk verteidigt strittige Aussagen zu Flüchtlingen

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt.

„Ich habe meine Meinung nicht geändert, überhaupt nicht“, sagte Tusk nach dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag in Brüssel. „Was wir brauchen, ist eine effektive Methode, die illegale Migration zu reduzieren. Verpflichtende Quoten sind wichtig, aber nicht die Lösung für das Problem.“ 

Die EU-Chefs hatten in der Nacht zuvor intensiv über die strittige Verteilung von Flüchtlingen in der EU diskutiert. Vor allem Ungarn und Polen stellen sich in der Frage quer. Tusk hatte die Diskussion befeuert, indem er das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnete. Tusk als Gipfelorganisator hatte verpflichtende Aufnahmequoten für Flüchtlinge in seinem Einladungsschreiben als "höchst spaltend" und "unwirksam" bezeichnet.

Fairere Verteilung ist vielen unbequem

Die EU-Innenminister ringen seit geraumer Zeit um eine Reform des EU-Asylsystems. Heikelster Punkt dabei ist eine Änderung der sogenannten Dublin-Regeln. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollen Flüchtlinge künftig von den EU-Staaten, in denen Flüchtlinge hauptsächlich ankommen - wie Griechenland und Italien -, fairer auf alle Mitgliedsländer verteilt werden.

„Ich kann nicht der Meinung zustimmen, dass der EU-Ratspräsident nur unparteiisch oder europäisch ist, solange er sich auf die Seite der größten und stärksten Staaten schlägt“, sagte Tusk weiter.

Das könnte Sie auch interessieren: Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Die "Operation Olivenzweig" der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. Heikel ist zudem der mutmaßliche …
Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

Im Streit mit China und anderen Handelspartnern macht Trump ernst. Hohe Einfuhrzölle sollen amerikanische Jobs sichern. Peking und Seoul beklagen Protektionismus. Wie …
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

"Shutdown" der US-Regierung beendet

Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.