Neue Virus-Variante

EU-Staaten wollen Flüge aus südlichem Afrika aussetzen

Coronavirus
+
Passagiere gehen mit ihrem Gepäck durch das Ankunftsterminal eines Flughafens. Symbolbild

Die Mitglieder der Europäischen Union planen einen gemeinsame Antwort auf die neue Variante des Coronavirus. Betroffen sind insgesamt sieben afrikanische Länder.

Brüssel - Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen.

Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Die Vereinbarung ist für die EU-Staaten nicht bindend, den Angaben zufolge wurde sie jedoch von allen Ländern unterstützt. Schon jetzt haben viele Staaten, unter ihnen Deutschland, Einschränkungen verhängt. Deutschland werde Südafrika zum Virusvariantengebiet erklären, kündigte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagmorgen an. Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft.

Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen. Fluggesellschaften dürften in diesem Fall nach der Coronavirus-Einreiseverordnung im Wesentlichen nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland lebende Personen nach Deutschland befördern. Für Einreisende gälte eine zweiwöchige Quarantänepflicht, die auch nicht durch negative Tests verkürzt werden kann.

Die slowenische EU-Ratspräsidentschaft teilte am Abend mit, das zuständige Gremium der EU-Staaten habe sich darauf verständigt, die entsprechende Notbremse auszulösen und Einschränkungen für alle Reise aus dem südlichen Afrika in die EU zu verhängen. Die Ratspräsidentschaft rief die EU-Staaten dazu auf, für Rückkehrer aus dieser Region strenge Test- und Quarantänevorschriften zu verhängen. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CDU-Beben! Werteunion-Chef Max Otte vor Partei-Ausschluss: Merz greift nach AfD-Nominierung durch
Politik

CDU-Beben! Werteunion-Chef Max Otte vor Partei-Ausschluss: Merz greift nach AfD-Nominierung durch

Die AfD will bei der Bundespräsidentenwahl einen Kandidaten stellen: Max Otte, CDU-Politiker und Chef der Werteunion. Die CDU reagiert nun deutlich.
CDU-Beben! Werteunion-Chef Max Otte vor Partei-Ausschluss: Merz greift nach AfD-Nominierung durch
DDR-Haubitzen für die Ukraine? Scholz und Baerbock stehen plötzlich vor einem neuen Dilemma
Politik

DDR-Haubitzen für die Ukraine? Scholz und Baerbock stehen plötzlich vor einem neuen Dilemma

Nein zu Waffenlieferungen: Das ist die Devise von Scholz und Baerbock im Ukraine-Konflikt mit Russland. Doch einige DDR-Haubitzen bringen die Regierung jetzt in die …
DDR-Haubitzen für die Ukraine? Scholz und Baerbock stehen plötzlich vor einem neuen Dilemma
Impfpflicht-Debatte im Bundestag: Müssen sich Scholz und Lauterbach mit einem Kompromiss begnügen?
Politik

Impfpflicht-Debatte im Bundestag: Müssen sich Scholz und Lauterbach mit einem Kompromiss begnügen?

Am Mittwoch wird im Bundestag über die Impfpflicht diskutiert. Davor zeichnen sich drei mögliche Szenarien ab. Wird es am Ende ein Kompromiss? Alle Infos im News-Ticker.
Impfpflicht-Debatte im Bundestag: Müssen sich Scholz und Lauterbach mit einem Kompromiss begnügen?
Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei
Politik

Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei

Der Bundestag berät heute erstmals über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. 62 Prozent der Menschen in Deutschland glauben, dass eine Impfpflicht zur …
Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.