Nach den Atomwaffen-Tests

EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

+
So feierte Kim Jong Un den Atomwaffentest

Die EU will Nordkoreas Machthaber einen Schuss vor den Bug geben - und das „rasch“.

Brüssel - Die Europäische Union hat ihre Strafmaßnahmen gegen Nordkorea am Donnerstag verschärft, indem sie eine entsprechende Resolution des UN-Sicherheitsrats von Anfang August umsetzte. Zugleich beschlossen die EU-Mitgliedsstaaten, auch die vom UN-Sicherheitsrat am 11. September beschlossenen zusätzlichen Sanktionen rasch umzusetzen. Dazu gehört unter anderem die Beschränkung von Öllieferungen an die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK).

Darüber hinaus werden die Mitgliedstaaten der EU nordkoreanischen Staatsangehörigen in ihrem Hoheitsgebiet keine Arbeitserlaubnis mehr erteilen. Zur Begründung hieß es, die erzielten Einnahmen könnten in Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramme fließen.

Die nun von der EU in Kraft gesetzten Strafmaßnahmen der UNO zielen auf die Hauptausfuhrgüter der DVRK ab, "indem ein absolutes Verbot für sämtliche Ausfuhren von Kohle, Eisen, Eisenerz, Meeresfrüchten, Blei und Bleierz verhängt wird", heißt es in einer in Brüssel veröffentlichten Erklärung des Rats.

Auch eigene Maßnahmen möglich

Weitere Sanktionen betreffen den "Waffenschmuggel der DVRK, Gemeinschaftsunternehmen mit ausländischen Gesellschaften, Banken und die Fähigkeiten der DVRK, Einnahmen zu erzielen sowie ihre Möglichkeiten, auf das internationale Finanzsystem zurückzugreifen".

Außer der Umsetzung der Sanktionen des UN-Sicherheitsrats könnte die EU nach Angaben von Diplomaten eigene Strafmaßnahmen beschließen - etwa eine weitere Beschränkung des Verkaufs von Luxusgütern an Nordkorea oder ein vollständiges Ölembargo. Eine Entscheidung wird nicht vor kommender Woche erwartet.

Pjöngjang hatte am 3. September seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Nach eigenen Angaben testete das Land eine Wasserstoffbombe. Nach japanischen Angaben hatte diese eine Sprengkraft von 160 Kilotonnen - mehr als zehnmal so viel wie die Atombombe, welche die US-Streitkräfte 1945 über Hiroshima abwarfen.

Umfrage: Haben Sie Angst vor einem Krieg zwischen den USA und Nordkorea?

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach Helsiniki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin war Donald Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegengeschlagen. Nun reagiert der US-Präsident - und rudert etwas zurück.
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.