Testen und wachsam sein

Europa sieht sich für mögliche zweite Corona-Welle gerüstet

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besucht die Virologie der Universitätsklinik des Saarlandes. Foto: Oliver Dietze/dpa
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besucht die Virologie der Universitätsklinik des Saarlandes. Foto: Oliver Dietze/dpa

Schwappt eine zweite Corona-Welle über Europa? Mitten in der Urlaubszeit will die Politik so ein Szenario nicht ausschließen. Doch Minister Spahn sieht dabei auch Grund zur Zuversicht.

Berlin (dpa) - Europa ist nach Einschätzung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf eine mögliche zweite Corona-Welle vorbereitet.

"Eine zweite Welle, die ausdrücklich nicht ausgeschlossen ist, wird nicht plötzlich kommen", sagte Spahn am Rande einer teils über Video organisierten Tagung der EU-Gesundheitsminister in Berlin.

"Sondern wenn, würden wir sie kommen sehen, dann nämlich, wenn wir testen und wachsam und aufmerksam sind", sagte Spahn. "Das sind wir in allen 27 Mitgliedstaaten."

Die Pandemie sei - "Stand heute" - in Europa zwar weitestgehend unter Kontrolle. "Wir sehen aber auch, wie schnell es wieder zu Ausbrüchen kommen kann (...), wenn wir an bestimmten Stellen unvorsichtig sind", sagte Spahn. Am Wochenende hatte hemmungsloses Feiern auf Mallorca für Empörung gesorgt. Spahn sagte, die EU-Länder wappneten sich mit umfangreichem Testen, Schutzausrüstung, Schutzmasken und Expertise.

In der Corona-Krise wollen die EU-Staaten auch grundsätzlich enger bei der Seuchenbekämpfung zusammenrücken. So soll das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zu einer wirkungsvolleren Instanz in der Seuchenbekämpfung werden. Dieses EU-Zentrum entspricht dem Robert Koch-Institut in Deutschland. Noch während der laufenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft solle eine Erweiterung des rechtlichen Mandats des ECDC angegangen werden.

Europa soll auch unabhängiger von der Produktion wichtiger Arzneimittel und Medizinprodukte etwa in China werden. Spahn sagte, es gehe unter anderem um Medikamente für die Intensivmedizin. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides kündigte dafür einen Schwerpunkt einer europäischen Arzneimittelstrategie an. Instrumente könnten laut Spahn etwa Investitionszuschüsse oder Abnahmegarantien für Hersteller sein.

Zur Erreichung dieser Ziele machte sich Spahn für mehr EU-Haushaltsmittel und -Personal in den entsprechenden Bereichen stark. Es gelte, europäische Gemeinschaftsgüter zu schaffen.

Nach Angaben von EU-Kommissarin Kyriakides sind elf Staaten dabei, eine Corona-Warn-App ähnlich wie in Deutschland einzuführen. Allerdings gebe es dabei teils unterschiedliche Ansätze, räumte Spahn ein. So habe Frankreich eine zentral, Deutschland eine dezentral funktionierende App. Angesichts grenzüberschreitender Reisen sei nun die Herausforderung, die Apps interagieren zu lassen.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-817079/3

Spahn auf Twitter

EU-Ratspräsidentschaft und Gesundheitsministerium

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Test-Panne in Bayern: Warten auf genaue Zahlen geht weiter

Nach der Test-Panne trägt Bayern weiter unter Hochdruck die genauen Zahlen zusammen. Am Samstag gab es noch immer keine Klarheit bei der Benachrichtigung von getesteten …
Test-Panne in Bayern: Warten auf genaue Zahlen geht weiter

1415 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 6. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick.
1415 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Noch mehrere Monate, nachdem die Waffen in Europa verstummt waren, tobte der Zweite Weltkrieg in Asien weiter. Zum 75. Jahrestag des Kriegsendes auch im Pazifik …
Großbritannien und Japan erinnern an Weltkriegsende

Weißrussland-Krise: Opposition befürchtet wegen EU-Sanktionen Schlimmes - „Die Zeit ist noch nicht reif“

Nach dem umstrittenen Sieg des belarussischen Präsidenten Lukaschenko geht die Regierung brutal gegen Demonstranten vor - die geplanten EU-Sanktionen gegen Weißrussland …
Weißrussland-Krise: Opposition befürchtet wegen EU-Sanktionen Schlimmes - „Die Zeit ist noch nicht reif“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.