93-Jähriger soll Frau unsittlich berührt haben

Grapsch-Vorwürfe gegen George Bush: Jetzt spricht der Ex-US-Präsident

Der frühere US-Präsident George Bush Sen. in Washington.
+
Der frühere US-Präsident George Bush Sen. in Washington.

Der frühere US-Präsident George Bush Sen. hat sich bei einer US-Schauspielerin entschuldigt, die ihm vorgeworfen hatte, sie „betatscht“ zu haben.

Washington - Der heute 93-Jährige entschuldige sich „zutiefst aufrichtig bei allen, die er beleidigt hat“, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung seines Büros. Der Vorfall soll sich vor vier Jahren bei Werbefoto-Aufnahmen ereignet haben, als Bush bereits im Rollstuhl saß.

Nach Medienberichten gab Schauspielerin Heather Lind, die damals in einem TV-Fernsehdrama über den Unabhängigkeitskrieg mitgewirkt hatte, in einem inzwischen gelöschten Eintrag auf Instagram an, dass Bush sie von seinem Rollstuhl zwei Mal „von hinten berührt“ habe. Merkur.de* berichtete darüber. Auch habe er einen „schmutzigen Witz“ erzählt. Bushs Frau Barbara sei dabei gewesen und habe mit ihren Augen gerollt.

Bush sei bereits seit fünf Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen, hieß es in der Mitteilung seines Büros. „Sein Arm fällt daher auf die niedrigere Taille von Menschen, mit denen er sich fotografieren lässt. Um Leuten zu helfen, sich zu entspannen, erzählt er regelmäßig denselben Witz - und gelegentlich hat er Frauen in einer von ihm als gutmütig beabsichtigten Weise auf die Hinterseite geklopft.“ Einige hätten das als unschuldig betrachtet, hieß es in der Erklärung weiter. Andere hielten es klar für unangemessen.

Hintergrund ist offenbar der Fall des inzwischen tief gefallenen Hollywood-Filmmoguls Harvey Weinstein: Dutzende Frauen, darunter Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen, waren in den vergangenen Tagen mit Vorwürfen der sexuellen Übergriffe an die Öffentlichkeit gegangen, wie tz.de* berichtete. Das hat mittlerweile Abertausende Frauen veranlasst, in den sozialen Medien unter dem Motto „#Metoo“ (Ich auch) über eigene Erfahrungen zu berichten.

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

Bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 hatte Russland nach Überzeugung der US-Sicherheitsbehörden zugunsten Donald Trumps interveniert. Die Berichte darüber waren Trump …
Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen

Der Mainzer Impfstoff-Pionier Biontech darf sich freuen: Bis 2023 kauft die Europäische Union eine weitere Riesenmenge Corona-Impfstoff von dem Unternehmen und seinem …
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen

EU sieht keine „Wunderlösung“ in Patentfreigabe

Wie kann rasch die ganze Welt gegen Covid-19 geimpft werden? Ein neuer Vorstoß aus den USA überzeugt die EU-Staaten nicht. Sie spielen den Ball zurück.
EU sieht keine „Wunderlösung“ in Patentfreigabe

Rassismus-Vorwürfe gegen Palmer: Grünen-Politiker nach Aussagen über Aogo vor Parteiausschluss

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat Dennis Aogo auf Facebook einen „schlimmen Rassist“ genannt. Er sorgte damit für mächtig Empörung. Auch über einen …
Rassismus-Vorwürfe gegen Palmer: Grünen-Politiker nach Aussagen über Aogo vor Parteiausschluss

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.