Detonation im Maschinenraum

Brand im Atomkraftwerk von Flamanville

+
Das Atomkraftwerk in Flamanville besteht aus zwei Reaktoren, die 1985 und 1986 ans Netz gingen. Foto: Charly Triballeau

Ein Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk Flamanville sorgt für Aufregung. Doch die Behörden und der Kraftwerksbetreiber betonen: keine Gefahr.

Flamanville (dpa) - Ein Reaktor des französischen Atomkraftwerks Flamanville am Ärmelkanal ist nach einer Detonation im Maschinenraum vom Netz genommen worden. Der Betreiber EDF teilte mit, dass ein Brand im nicht-nuklearen Teil der Anlage ausgebrochen sei und die Detonation verursacht habe.

Die Reaktorsicherheit war nach Angaben der französischen Atomaufsicht ASN nicht betroffen. Die örtlichen Behörden versicherten, dass kein Strahlenrisiko für die Bevölkerung bestanden habe.

"Keine Opfer und keine Auswirkungen für Sicherheit und Umwelt", schrieb EDF auf Twitter. Nach Angaben der zuständigen Präfektur atmeten aber fünf Mitarbeiter Rauch ein. Der Reaktor Flamanville 1, zu dem der Maschinenraum gehört, ging automatisch vom Netz.

Präfekt Jacques Witkowski sagte dem Sender BFMTV, dass wegen einer Überhitzung Kabelummantelungen in Brand geraten seien; die Detonation habe sich dann an einem Ventilator ereignet. Nach Angaben von EDF war der Knall auch im Umfeld des Kraftwerks zu hören. Witkowski bezeichnete den Brand im Sender Franceinfo als "extrem überschaubar".

Das Atomkraftwerk in der Normandie besteht aus zwei Reaktoren mit einer Leistung von jeweils 1300 Megawatt, die 1985 und 1986 ans Netz gingen. In Flamanville wird zudem ein neuer Reaktor des Typs EPR (Europäischer Druckwasserreaktor) gebaut - das Projekt macht immer wieder Schlagzeilen, weil es sich bereits mehrfach verzögerte.

In Frankreich gibt es immer wieder Zwischenfälle in Atomkraftwerken. Das Land betreibt 58 Reaktoren zur Stromproduktion, drei Viertel seiner Elektrizität kommt aus Kernkraft. Ein 2015 verabschiedetes Gesetz schreibt vor, den Atomstrom-Anteil bis 2025 auf 50 Prozent zu reduzieren. Manche aussichtsreiche Kandidaten für die bevorstehende Präsidentenwahl stellen diese Pläne aber infrage.

Aus Deutschland gibt es immer wieder Kritik an der Sicherheit vor allem der grenznahen Kraftwerke Fessenheim und Cattenom. "Die Sicherheitskultur in französischen AKW lässt zu wünschen übrig, gerade Brände oder Rauchentwicklung gibt es bedenklich oft", kritisierte die atompolitische Sprecherin der Grünen, Sylvia Kotting-Uhl, am Donnerstag. "Allein im grenznahen AKW Cattenom gab es davon seit 2012 etwa fünf Mal so viele wie in allen deutschen AKW zusammen."

Tweet EDF, Frz.

Pressedossier zum Akw Flamanville, Frz.

Bericht "Ouest-France", Frz.

Infos zum französischen Atompark, Frz.

Bericht Franceinfo, Frz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden

Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden

Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel

Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit

Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.