Gesetz gehört zu den prominentesten Wahlversprechen

Familienbeihilfe in Österreich: Deutlich weniger Geld für Kinder im Ausland

+
FPÖ (rechts: Vorsitzender HC Strache) und ÖVP (links: Bundeskanzler Sebastian Kurz) lösen mit dem Gesetz eines ihrer prominentesten Wahlversprechen ein.

Ausländische Arbeitnehmer in Österreich sollen künftig in bestimmten Fällen deutlich weniger staatliche Beihilfen für ihre Kinder erhalten.

Wien - Ausländische Arbeitnehmer in Österreich sollen künftig in bestimmten Fällen deutlich weniger staatliche Beihilfen für ihre Kinder erhalten. Das am Mittwoch vom Parlament in Wien verabschiedete Gesetz knüpft die Höhe der so genannten Familienbeihilfe an die Lebenshaltungskosten in dem Land, in dem die Kinder wohnen. Durch diese Indexierung dürften beispielsweise Arbeitnehmer aus Osteuropa erheblich weniger Geld für ihre in der Heimat lebenden Kinder bekommen.

Maßnahme betrifft 150.000 Kinder

Die umstrittene Maßnahme betrifft etwa 150.000 Kinder im Ausland, von denen mindestens ein Elternteil in Österreich arbeitet und Beiträge zahlt. Die österreichischen Familienbeihilfen können bislang monatlich bis zu 223 Euro pro Kind betragen.

Für ein dreijähriges Kind etwa gibt es derzeit 172 Euro im Monat. Künftig wird diese Summe auf 97 Euro reduziert, wenn das Kind in Ungarn lebt, und auf 85 Euro, wenn der Wohnort in Rumänien liegt.

Für Kinder in anderen westeuropäischen Ländern mit hohen Lebenshaltungskosten könnte der Betrag hingegen steigen. Das dürfte allerdings nur zehn Prozent der Beihilfen betreffen.

Gesetz gehört zu den prominentesten Wahlversprechen

Die Regierung geht von Einsparungen von mehr als 100 Millionen Euro aus. Die seit einem Jahr regierende Koalition aus rechtspopulistischer FPÖ und konservativer ÖVP löste mit dem Gesetz eines ihrer prominentesten Versprechen ein.

Die EU-Kommission hatte die Anpassung bereits im Vorfeld kritisiert. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Maßnahme vor dem Europäischen Gerichtshof landen wird, der dann "das letzte Wort" haben wird, wie Österreichs Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) sagte.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Morales führt bei Wahl in Bolivien

Boliviens Staatschef strebt eine vierte Amtsperiode an. Doch zum Jubeln ist es für ihn noch zu früh. Er verfehlt die absolute Mehrheit. Hat sein Rivale Mesa in einer …
Morales führt bei Wahl in Bolivien

Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Es war ein hitziger Wahlkampf, in dem Premier Trudeau sich immer wieder entschuldigte und sein Herausforderer ihn als "Betrüger" beschimpfte. Nun wird es wohl knapp in …
Liberal oder konservativ? Kanada-Wahl könnte knapp ausgehen

Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren

Deutschlands Arbeitnehmer werden künftig womöglich noch länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. Die Bundesbank meint: Das darf angesichts der …
Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Boris Johnson wollte das britische Parlament am Montag über den neuen Brexit-Deal abstimmen lassen. John Bercow hat diese aber verboten. Der News-Ticker.
Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.