FDP-Mann Paulus schießt gegen Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel

+
Jochen Paulus (FDP). Foto Archiv

Hessen/Werra-Meißner. "Was hat der denn genommen?" war mein erster Gedanke, als ich die Pressemeldung von Thorsten Schäfer-Gümbel las, in

Hessen/Werra-Meißner. "Was hat der denn genommen?" war mein erster Gedanke, als ich die Pressemeldung von Thorsten Schäfer-Gümbel las, in der er sich fast zwei Jahre vor der nächsten Landtagswahl schon mal selbst zum Wahlsieger ausruft. "Aber ein Blick auf den Kalender legte dann nahe, dass es wohl ein Karnevalsscherz sein sollte, dass sich TSG der Erste zum Prinzen aller Hessen kürt. Ich hoffe, dass er spätestens am Aschermittwoch erkennt, dass darüber nicht seine womit auch immer stimulierten Wunschträume, sondern Ende 2013 die hessischen Wählerinnen und Wähler entscheiden werden." erklärte der FDP-Landtagsabgeordnete Jochen Paulus.

" Die Wählerinnen und Wähler werden in knapp zwei Jahren entscheiden, wie viele und welche Parteien in welcher Stärke im nächsten hessischen Landtag vertreten sein werden. Ich glaube nicht, dass Herr Schäfer-Gümbel weiß, was liberale Wähler erwarten. Und ich glaube auch nicht, dass alle sozialdemokratischen Wählerinnen und Wähler vergessen haben werden, dass Schäfer-Gümbel ungeniert die Ypsilanti-Politik fortsetzt und unter seiner Führung alle weggemobbt wurden, die den Wahlbetrug vor zwei Jahren nicht mitmachen wollten.

"Die Sorge von Prinz TSG I. um die Bodenhaftung der Liberalen ist überflüssig. Die Schäfer-Gümbel-SPD hat nach wie vor ein Glaubwürdigkeitsproblem. Das zu lösen lastet TSG voll aus, da bleiben keine Kapazitäten frei, um über die Zusammensetzung künftiger Landtage jetzt schon zu spekulieren", so Jochen Paulus abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken

Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.