Solidaritätsdemonstration

Festnahmen bei Kundgebung für israelischen Soldaten

+
Ein Militärgericht in Tel Aviv hatte Asaria schuldig gesprochen, weil er im vergangenen März einen verletzten palästinensischen Attentäter mit Kopfschuss getötet hatte. Foto: Jack Guez/Archiv

Jerusalem (dpa) - Israels Polizei hat sieben Teilnehmer einer Solidaritätsdemonstration für den wegen Totschlags verurteilten Soldaten Elor Asaria festgenommen. Die Kundgebung vor dem Amtssitz des Präsidenten in Jerusalem sei nicht genehmigt gewesen.

Das teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Einige der Demonstranten blockierten die Straße, es kam zu Ausschreitungen. Ein Militärgericht in Tel Aviv hatte Asaria am Mittwoch schuldig gesprochen, weil er im vergangenen März einen verletzten palästinensischen Attentäter mit Kopfschuss getötet hatte. Der Fall hat in Israel eine heftige öffentliche Kontroverse ausgelöst. Mehrere Regierungsmitglieder, darunter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, haben sich für eine Begnadigung Asarias ausgesprochen.

Am Samstagabend versammelten sich in Tel Aviv mehrere tausend Demonstranten, um das israelische Volk zur Einheit aufzurufen und ihre Solidarität mit dem Generalstabschef Gadi Eisenkot zu bekunden. Anhänger Asarias hatten ihm indirekt mit Mord gedroht, weil er das Verhalten des Soldaten kritisiert hatte.

Die Solidaritätsdemonstration für Eisenkot wurde organisiert von einem Militär-Veteranen, der bei einem Einsatz seine Hand verloren hatte, und den Müttern von drei israelischen Teenagern, die 2014 von militanten Palästinensern entführt und ermordet worden waren. Der Fall galt als ein Auslöser des kurz darauf begonnenen Gaza-Kriegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump kündigt 20 Prozent Strafzölle auf Autoimporte an - Dax rutscht ins Minus

Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
Trump kündigt 20 Prozent Strafzölle auf Autoimporte an - Dax rutscht ins Minus

Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz

Alarmierenden neuen Berechnungen zufolge könnte Deutschland Milliarden an andere EU-Länder zahlen müssen. Der Grund: Vorgaben in der Klimapolitik werden verfehlt. 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz

Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach

Verschiebt sich im Asyl-Streit die „Grenze des Sagbaren“? Die AfD freut sich jedenfalls über die Wortwahl der CSU. Markus Söder geht auf Nachfrage nochmals in die …
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach

Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Der Libanon leidet unter dem blutigen Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien. Kein anderer Staat weltweit hat gemessen an der Bevölkerung so viele Flüchtlinge aufgenommen. …
Merkel sagt Libanon weitere Hilfen in Flüchtlingskrise zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.