„Inakzeptable Taten“

Feuer an Le Pens Wahlkampfzentrale - war es Brandstiftung?

+
Vorsitzende des Front-NAtional Marine Le Pen

Paris - Das Pariser Gebäude mit der Wahlkampfzentrale der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen ist Ziel einer mutmaßlichen versuchten Brandstiftung geworden.

Das kleine Feuer in der Nacht zum Donnerstag sei vermutlich kriminellen Ursprungs, wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus Polizeikreisen bestätigt. Nach Angaben der Feuerwehr beschädigte der beginnende Brand die Tür eines Geschäftslokals im Erdgeschoss und wurde sehr schnell gelöscht. Die Tür gehört zu einem Versicherungsbüro, die Wahlkampfzentrale der Front-National-Chefin ist aber im gleichen Gebäude.

An der Fassade wurde jedoch auch ein Schriftzug mit Erwähnung der Front National (FN) angebracht. Eine Gruppe, die unter dem Namen „Die Fremdenfeindlichkeit bekämpfen“ auftrat, reklamierte die Tat gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP für sich und gab an, Molotow-Cocktails genutzt zu haben. Ein anonymer Gesprächspartner drohte: „Das wird bis zur Wahl jeden Tag weitergehen.“

Innenminister Matthias Fekl verurteilte im französischen Radiosender RTL „inakzeptable Taten“. „Die demokratische Debatte muss sich durch die Wahlurnen äußern, dort muss jeder seine Entscheidungen treffen.“ Die Regierung sei bereit, falls erforderlich den Schutz der FN zu stärken. Frankreich wählt seinen neuen Staatschef in zwei Runden am 23. April und am 7. Mai. Marine Le Pen hat laut Umfragen gute Chancen, in die Stichwahl zu kommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Regionalparlament zusammen. Über die Antwort der …
Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslange Haft für „Reichsbürger“ nach Todesschüssen auf Polizei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.