Hamas berichtet von Gesprächen

Feuerpause im Gazastreifen? Israelischer Funktionär äußert sich martialisch

Erneute Proteste im Gazastreifen
+
Seit rund zwei Monaten protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Dabei tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mindestens 116 Demonstranten.

Nach der jüngsten Gewalt im Gazastreifen haben Israel und Palästinenservertreter laut radikalislamischer Hamas eine Feuerpause vereinbart.

Jerusalem - Es sei beschlossen worden zu einer Waffenruhe zurückzukehren, erklärte Chalil al-Haja, Hamas-Vize in Gaza, am Mittwoch. Die Hamas sei bereit, sich an den Waffenstillstand zu halten, solange Israel dies auch tue, fügte er hinzu. Israel bestritt allerdings umgehend eine solche Vereinbarung. "Diejenigen, die mit der Gewalt begonnen haben, müssen sie auch beenden", sagte Geheimdienstminister Israel Katz in einem Radiointerview.

Die israelische Armee hatte in der Nacht zu Mittwoch nach eigenen Angaben erneut Ziele im Gazastreifen aus der Luft angegriffen. Demnach seien 25 "militärische Ziele" der Hamas getroffen worden. Bereits am Dienstag hatte die israelische Luftwaffe Ziele radikaler Islamisten im Gazastreifen angegriffen, nachdem dutzende Geschosse der Hamas und der Gruppe Islamischer Dschihad auf israelisches Gebiet abgefeuert worden waren. 

Katz sagte, Israel werde die Hamas für jeden Schuss gegen sein Land zahlen lassen.

Heftige Proteste seit etwa zwei Monaten

Islamischer Dschihad, die zweitmächtigste Gruppierung im Gazastreifen nach der Hamas, hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, es sei unter ägyptischer Vermittlung eine Feuerpause ausgehandelt worden.

Seit rund zwei Monaten protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Dabei tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mindestens 116 Demonstranten. Die israelische Armee meldete einen getöteten Soldaten.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“
Politik

Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“

Gefälschte Corona-Impfnachweise sind besonders bei Impfgegnern beliebt. Offenbar erfolgt nun eine EU-weite Zunahme des Handels mit den gefälschten Papieren.
Handel mit gefälschten Corona-Impfnachweisen steigt - EU-Parlament besorgt: „Alarmlichter müssen leuchten“
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Politik

Die eilige Großoperation „Impfknall“

Impfen, impfen, impfen: Solche Appelle gibt es in der Pandemie seit Monaten. Trotzdem blieben Praxen und andere Impfstellen lange viel leerer als erhofft. Klappt jetzt …
Die eilige Großoperation „Impfknall“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.