Was sich alles ändern soll

„Fliegende Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 

Die USA bekommt eine neue Präsidentenmaschine, die Air Force One.
+
Die USA bekommt eine neue Präsidentenmaschine, die Air Force One.

Der Flugzeugbauer Boeing hat sich den Auftrag für den Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One gesichert. Optisch wird es eine entscheidende Neuerung geben. 

Washington - Die USA und der Flugzeugbauer Boeing haben nach langem Streit den Kaufvertrag über die neue Präsidentenmaschine Air Force One abgeschlossen. Für 3,9 Milliarden US-Dollar soll Boeing zwei der Flugzeuge auf Basis des Boeing-Jumbos 747-8 planen und bauen, wie das US-Verteidigungsministerium am Dienstagabend mitteilte. Der Deal war im Februar informell ausgehandelt worden. Boeing kann damit während der gerade laufenden Luftfahrtmesse im britischen Farnborough einen weiteren Großauftrag verbuchen.

Trump hatte Boeing Ende 2016 wegen der zunächst geplanten Kosten von mehr als vier Milliarden Dollar kritisiert und gefordert: „Streicht die Order!“ 

Boeing-Chef Dennis Muilenberg versprach danach: „Wir werden es für weniger schaffen.“ Ein Boeing-Sprecher sagte am Mittwoch, der Hersteller könne sich zum Preis und weiteren Details nicht äußern.

Einschätzungen zur Ersparnis unterscheiden sich 

Ein Sprecher des Weißen Hauses hatte im Februar gesagt, die US-Steuerzahler würden dank Trumps Nachverhandlungen mehr als 1,4 Milliarden Dollar sparen. Öffentliche Schätzungen gehen allerdings nur von einigen hundert Millionen Dollar Ersparnis aus.

Die hohen Kosten entstehen vor allem dadurch, dass der Jumbo-Jet - eigentlich der zweitgrößte Passagierjet der Welt - für den US-Präsidenten zu einer fliegenden Festung umgerüstet wird. Eine normale 747-8 kostet laut Preisliste gut 400 Millionen Dollar. Zudem sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich.

Lesen Sie auch: Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei - „Ich habe mich versprochen“

Auch optisch gibt es Veränderungen

Statt des bisherigen blau-weißen Farbschemas solle die Maschine künftig alle Farben der US-Flagge aufweisen: "Sie wird Rot, Weiß und Blau, was ich für angemessen halte", sagte Trump in einem Interview. Die Farben Blau und Weiß trägt die Air Force One seit der Präsidentschaft von John F. Kennedy.

"Boeing hat uns einen guten Deal gemacht", sagte Trump mit Blick auf die nächste Maschine des US-Flugzeugbauers. "Aber ich habe gesagt, 'ich frage mich, ob wir weiter dieselben Farben in Babyblau nehmen sollen?' Und das werden wir nicht", sagte Trump.

Auch spannend: Atomabkommen - Iran verklagt USA vor UN-Gericht

afp/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Joe Biden lässt kein gutes Haar an Donald Trump. Der US-Wahlkampf gewinnt nach einer Corona-Pause knapp vier Monate vor der Wahl deutlich an Fahrt. Biden verspricht den …
Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs

Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht in seinem Land angedeutet. "Ich glaube wir müssen strikter …
Sinneswandel: Johnson deutet striktere Maskenpflicht an

Kompromiss für Syrienhilfe scheitert im UN-Sicherheitsrat

Die humanitäre Hilfe der UN ist seit sechs Jahren eine Lebensader für Millionen notleidende Syrer. Nun könnte sie vor allem wegen des Widerstands Russlands vor dem Aus …
Kompromiss für Syrienhilfe scheitert im UN-Sicherheitsrat

Hickhack um neue Raser-Regeln - Streit in Regierung

Wie geht es weiter mit der neuen StVO - nachdem ein Rechtsfehler entdeckt wurde und neue Raser-Regeln außer Vollzug sind? Bund und Länder wollen beraten, es gibt aber …
Hickhack um neue Raser-Regeln - Streit in Regierung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.