Hartes Vorgehen nach Putschversuch

Flucht vor Erdogan: Über 3000 Türken beantragten Asyl in Deutschland

+
Viele Türken sind verzweifelt über das Vorgehen ihrer Regierung nach dem Putschversuch vor einem Jahr.

Angesichts des harten Vorgehens der Türkei gegen angebliche Regierungsgegner und Kurden haben 2017 bereits mehr als 3000 Türken Asylanträge in Deutschland gestellt.

Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) unter Berufung auf Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Nach dem Umsturzversuch am 15. Juli 2016 war die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei deutlich gestiegen. Seitdem haben laut BAMF auch 209 Diplomaten und weitere 205 Staatsbedienstete Asyl in Deutschland beantragt. Zuletzt hat sich die Zahl der Anträge aus der Türkei der Behörde zufolge allerdings wieder normalisiert. Im Juni verzeichnete das BAMF 488 Anträge von Türken und damit wieder das Niveau vom Juni 2016.

Im vergangenen Jahr hatten insgesamt 5742 Türken Asyl in Deutschland beantragt. Darunter waren gut 4400 türkische Kurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kubicki: Was FDP vorgeworfen wird, kann man auch SPD vorwerfen

Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?

Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD jetzt bei 14 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.