Hunderttausende machen sich auf

Fluchtwelle im Nordwesten Syriens immer größer - Strom Richtung Türkei

+
Syrische Kinder auf der Flucht: Auch 2018 die traurige Wahrheit.

Syriens Provinz Idlib wurde bisher fast vollständig von Rebellen kontrolliert. Doch Regierungstruppen rücken vor, die Gewalt eskaliert. Zehntausende fliehen Richtung türkische Grenze.

Damaskus - Nach der Eskalation der Gewalt im Nordwesten des Bürgerkriegslandes Syrien wird die Fluchtwelle immer größer. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden von Dezember bis Anfang dieser Woche fast 100 000 Menschen aus dem Norden der Provinz Hama und dem Süden der Provinz Idlib vertrieben, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Ende vergangener Woche hatten die UN noch von rund 70 000 Vertriebenen aus dieser Region gesprochen.

Das Gebiet wurde bislang von Rebellen beherrscht. Zuletzt gingen dort jedoch die Streitkräfte der Regierung in die Offensive und die Gewalt eskalierte. Den UN zufolge flieht ein Großteil der Menschen in Richtung türkischer Grenze. Beobachter befürchten, sie könnten versuchen, ins Nachbarland zu kommen, sollte die Gewalt andere Gebiete erreichen. 

Lesen Sie auch:  Erdogan nennt Syriens Machthaber Assad einen „Terroristen“

In dem Gebiet an der Grenze zur Türkei leben nach UN-Angaben mehr als 2,5 Millionen Menschen, darunter mehr als eine Million Vertriebene. Seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren sind demnach rund 5,5 Millionen Syrer in benachbarte Länder geflohen.

Angesichts der Eskalation der Gewalt in Idlib rief die Türkei Russland und den Iran dazu auf, die syrische Offensive zu stoppen. „Der Iran und Russland müssen ihre Verpflichtungen einhalten“, sagte Mevlüt Cavusoglu. Sie sollten als Garantiemächte das Regime stoppen.

Lesen Sie auch:  39.000 Tote im Syrienkrieg im Jahr 2017

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Magdeburg (dpa) - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz …
Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden

Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt am Dienstag mehrere Menschen. Nun spricht ein Bekannter über den Attentäter. Alle Infos im News-Ticker.
Terror in Straßburg: Bekannter beschreibt Chérif Chekatt - IS reklamiert Tat für sich

Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

US-Präsident Donald Trump wird von seinem früheren Anwalt Michael Cohen der Lüge bezichtigt. Der News-Ticker aus dem Weißen Haus.
Ex-Anwalt Cohen mit Tiefschlag für Donald Trump: „Ja, er lügt weiter“

Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May sorgte für Unmut auf dem Gipfel in Brüssel. Es soll zu einem Affront gekommen sein. Der News-Ticker.
Krawatten-Affront bei Brexit-Gipfel? So soll der Kommissionschef May brüskiert haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.