Für bessere Integration

Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug

+
Frank-Jürgen Weise (li.) bei einer Pressekonferenz mit Innenminister Thomas de Maizière

Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.

Baden-Baden - Der Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Frank-Jürgen Weise, wirbt dafür, dass Flüchtlinge ihre Familien nach Deutschland nachholen können. Die Menschen würden sich so besser integrieren, sagte Weise am Donnerstag im Südwestrundfunk (SWR) zur Begründung. Derzeit dürfen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ihre Familien nicht kommen lassen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum März 2018. Sie betrifft unter anderem Syrer, die vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland flüchteten.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer wies den Vorschlag am Donnerstag entschieden zurück: „Herr Weise liegt voll daneben, und er müsste es aus der Phase der Überforderung aus dem BAMF (Anm. d. Red: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) besser wissen.“ Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus müsse dauerhaft ausgesetzt bleiben. „Wir stellen ein großes Stoppschild auf.“ Wer als Flüchtling nur vorübergehend in Deutschland bleibe, könne nicht seine Familie nachholen, sagte der CSU-Generalsekretär. „Alles andere würde die Integrationsfähigkeit des Landes überfordern.“

Streitthema auch im Wahlkampf

Unter den Parteien ist die Frage des Familiennachzugs umstritten. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und die CSU haben sich dafür ausgesprochen, die jetzige Regelung zu verlängern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Frühjahr entscheiden. Nach Ansicht von SPD und Grünen soll der Familiennachzug künftig wieder uneingeschränkt möglich sein. Die Linke will den Familiennachzug noch erweitern. Die AfD dagegen lehnt jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge ab.

Weise war bis Ende 2016 auch Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz, die aber einen „individuellen Schutz“ wollten, führte er als einen wesentlichen Grund dafür an, dass Gerichte derzeit mit Asylverfahren überlastet seien. Zudem gebe es immer mehr Klagen von Afghanen, bei denen die Richter die Sicherheitslage manchmal anders einschätzen als die Politik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Der Showdown beginnt. US-Präsident Trump und Kremlchef Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die beiden verstehen sich sichtlich, die Beziehung …
Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.