„Globales Recht auf Migration"

Flüchtlingspolitik: Juso-Chefin Uekermann geht auf Distanz zu SPD

+
An der Flüchtlingspolitik ihrer Partei hat Juso-Chefin Johanna Uekermann einiges auszusetzen. 

Berlin - Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann hat sich in mehreren Punkten vom flüchtlings- und integrationspolitischen Kurs ihrer Partei (SPD) abgegrenzt.

Sie sei gegen generelle Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber, sagte die Chefin der SPD-Nachwuchsorganisation der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe). "Mir wäre es lieber, wenn alle bleiben könnten." 

Die Jusos seien für "ein globales Recht auf Migration", betonte Uekermann. Sie lehnten auch die Abschiebungen gut integrierter junger Menschen ab, die in Deutschland "eine Berufsausbildung machen, oder solche, die hier schon sieben, acht Jahre in die Schule gegangen sind". Außerdem wandte sich Uekermann gegen das Konzept sogenannter sicherer Herkunftsländer. In jedem Einzelfall müsse das Asylrecht individuell geprüft werden. 

Vorwurf: Einwanderungsgesetz benachteiligt Frauen 

Auf Distanz ging Uekermann darüber hinaus zu dem Entwurf eines von der SPD vorgelegten Einwanderungsgesetzes. "Wir wollen keine Selektion nach rein wirtschaftlichen Faktoren, wie es der aktuelle Entwurf vorsieht." Das benachteilige gerade Frauen massiv, weil sie in ihren Herkunftsländern seltener Zugang zu Bildung hätten. In der Folge seien sie dann für Deutschland wirtschaftlich "nicht interessant", erläuterte die Jusos-Vorsitzende.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Seine Vision dauerte dreieinhalb Stunden. Xi Jinping will China nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch stark machen. Die Partei umjubelte seine Rede. Es gab …
Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise …
Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen

In der deutsch-schweizerischen Spionageaffäre steht die Schlüsselfigur vor Gericht. Der Prozess könnte schon bald beendet sein.
Steuerfahnder-Affäre: Schweizer könnte Bewährung bekommen

Kipping attackiert Wagenknecht: "Souverän geht anders"

"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Sahra Wagenknecht den Linke-Chef Riexinger öffentlich in die …
Kipping attackiert Wagenknecht: "Souverän geht anders"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.