Union legt zu

Forsa-Umfrage sieht SPD auf 18 Prozent abrutschen

Sorgenvolles Gesicht: SPD-Chef Martin Schulz verfolgt die Plenarsitzung des Bundestages. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Sorgenvolles Gesicht: SPD-Chef Martin Schulz verfolgt die Plenarsitzung des Bundestages. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Wenige Tage vor ihrem entscheidenden Parteitag zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verliert die SPD in einer Umfrage weiter an Zuspruch. Sie rutschte im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 18 Prozent ab, wie das Forsa-Institut mitteilte.

Union, Linke und AfD legten dagegen in der Umfrage für das RTL/n-tv-Trendbarometer um jeweils einen Prozentpunkt zu. Die CDU/CSU könnte aktuell mit 34 Prozent rechnen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, die Linke mit 10 und die AfD mit 12 Prozent. Die Grünen kämen ebenfalls auf 12 Prozent, die FDP auf 8 Prozent.

Die Umfrage wurde den Angaben zufolge am Montag, Dienstag und Mittwoch dieser Woche durchgeführt, also nach dem Abschluss der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD.

Am Sonntag stimmen bei einem SPD-Sonderparteitag 600 Delegierte darüber ab, ob es Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU geben soll. Laut Forsa wollen 61 Prozent der Wähler, die bei der Bundestagswahl im September für die SPD gestimmt haben, dass sich die Sozialdemokraten für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen
Politik

Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen

Nach 16 Jahren neigt sich die Amtszeit der Kanzlerin dem Ende zu. Viele Deutsche sind darüber offenbar nicht allzu traurig.
Umfrage-Mehrheit sagt: Werden Merkel nicht vermissen
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Politik

Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen

Annalena Baerbock glaubt fest an die Notwendigkeit einer Vermögenssteuer - doch die Kanzlerkandidatin der Grünen will auch einen Schritt auf die Skeptiker zugehen.
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute
Politik

Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute

Kurz nachdem bekannt wurde, dass Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou infolge eines Deals mit den US-Behörden aus Kanada ausreisen darf, werden zwei in China festgenommene …
Kanada meldet Freilassung festgenommener Geschäftsleute
Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate
Politik

Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate

Die SPD könnte von einem schwachen Ergebnis der Union massiv profitieren. Zahlreiche Direktmandate prominenter Politikerinnen und Politiker sind vakant.
Union: Ministerinnen und Minister bangen um ihre Direktmandate

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.