Verhandlungen mit Taliban

Fortschritte bei afghanischen Friedensgesprächen

Taliban
+
Eine Delegation der Taliban verhandelt - wie hier im September - mit der afghanischen Regierung über Frieden. Foto: Ron Przysucha/US Department of State/dpa

Seit mehr als zwei Monaten verhandeln Kabul und Taliban bereits über Frieden. Nach langer Zeit des Stillstands melden sich die Konfliktparteien nun mit Fortschritten. Es gibt aber noch Hürden.

Doha/Kabul (dpa) - Mehr als zwei Monate nach Beginn der afghanischen Friedensverhandlungen haben die Konfliktparteien erstmals wichtige Fortschritte gemeldet.

Unterhändler der militant-islamistischen Taliban und der Regierung hätten in Katar wesentliche Verfahrensfragen geklärt, teilte der Sprecher der Extremisten, Mohammed Naeem, am Samstag mit. Kabuls Unterhändler bestätigten ihre grundsätzliche Zustimmung zur Vereinbarung, offiziell sei sie aber noch nicht.

Das bitterarme Land hat mit Dürren, verheerenden Corona-Folgen und vor allem Konflikten zu kämpfen. Die Taliban kämpfen gegen die vom Westen gestützte Regierung.

Beide Konfliktseiten einigten sich bereits am 15. November auf 21 Grundsätze für die eigentlichen inhaltlichen Verhandlungen. Die Verhandlungsdelegation der Regierung teilte jedoch mit, dass «weitere Diskussion und Klärung» erforderlich seien. Die Vereinbarung müsse noch durch eine Sitzung beider Verhandlungsteams bestätigt werden. Bisher trafen sich beide Parteien meist in kleinen Gruppen.

Berichte des afghanischen Senders Tolonews über einen Durchbruch hatte die Regierungsseite jüngst noch dementiert. Regierungssprecher Sedik Sedikki sagte am Mittwoch, dass einige Forderungen der Taliban nicht mit der Verfassung vereinbar seien. Details nannte Sedikki nicht.

Am Dienstag hatte die internationale Gemeinschaft auf einer virtuellen Geberkonferenz Afghanistan weitere Milliardenhilfen für die nächsten vier Jahre in Aussicht gestellt. Die Spendenbereitschaft nahm jedoch ab. Die Geberländer machten die Entwicklungshilfe auch von der Zukunft der Friedensgespräche abhängig. Das Land ist nach Jahrzehnten des Konflikts weiter auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Seit dem 12. September sprechen die Taliban mit Vertretern der afghanischen Republik über Frieden. Der Prozess war im Streit um die Verfahrensfragen ins Stocken geraten. Eine Waffenruhe lehnen die Taliban weiter ab. Das Gastgeberland Katar hatte die Rolle eines Vermittlers eingenommen. Der Konflikt im Land geht brutal weiter.

Ende Februar unterzeichneten die Taliban ein Abkommen mit den USA, das einen schrittweisen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan vorsieht. Die Friedensverhandlungen sind das wichtigste Zugeständnis, das die USA den Taliban abringen konnten. Im Gegenzug verpflichteten sich die Islamisten, Verbindungen zu anderen Terroristen zu beenden.

© dpa-infocom, dpa:201128-99-499447/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „ALLE Corona-Maßnahmen enden spätestens ...“ - Pressekonferenz JETZT live
Politik

Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „ALLE Corona-Maßnahmen enden spätestens ...“ - Pressekonferenz JETZT live

Die Ampel verhandelt am Mittwoch wieder. Zuvor will sie aber ihren ersten gemeinsamen Plan vorstellen - zum Thema Corona. Erste Details sind schon bekannt. News-Ticker.
Ampel-Hammer auf Pressekonferenz: „ALLE Corona-Maßnahmen enden spätestens ...“ - Pressekonferenz JETZT live
Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland
Politik

Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland

Das RKI veröffentlicht die Corona-Fallzahlen für Deutschland. Am Mittwoch (27.10.2021) liegt die Inzidenz bei 118. Das Institut meldet 23.212 Neuinfektionen.
Corona-Fallzahlen: RKI meldet über 20.000 Neuinfektionen in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.