Fortsetzung der Koalitionsgespräche in Großbritanien

+
Stundenlang haben die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten verhandelt. Doch der Regierungsbildung steht ein großes Hindernis im Weg.

London - Stundenlang haben die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten verhandelt. Doch der Regierungsbildung steht ein großes Hindernis im Weg.

Update vom 8. Juni 2017: Wie die Wahl in Großbritannien ausgeht, können Sie hier in unserem Live-Ticker mitverfolgen.

Update vom 6. Juni 2017: Die aktuellen Umfragewerte zur britischen Unterhauswahl finden Sie hier und können außerdem nachlesen, wann es am 8. Juni ein Ergebnis gibt.

Die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten, David Cameron und Nick Clegg, haben in stundenlangen Verhandlungen am Sonntagabend noch keinen Durchbruch für eine Regierungsbildung gefunden. Beide Seiten hätten einen “Berg zu besteigen“, sagte ein ranghoher Verhandlungsführer der Liberaldemokraten.

Der konservative außenpolitische Sprecher William Hague sagte, Cameron und Clegg wollten sich am (heutigen) Montag erneut treffen. “Wir sind uns bewusst, dass wir dem Land so schnell wie möglich eine stabile und legitime Regierung geben müssen“, sagte Hague. Ein großes Hindernis für eine Einigung beider Parteien ist die Forderung der Liberaldemokraten nach einer Wahlrechtsreform.

Chancen auf Einigung bei Wirtschafts- und Steuerfragen

Beim derzeitigen Mehrheitswahlrecht werden Sitze in Direktwahlen in den Wahlkreisen vergeben - die Stimmen für Parteien unterlegener Kandidaten fallen unter den Tisch. Das hat dazugeführt, dass die Liberaldemokraten mit 23 Prozent Stimmenanteil nur neun Prozent der Unterhaussitze erhalten haben. Weitere Streitpunkte dürften die Außenpolitik und die Haltung zu Atomwaffen sein.

In Wirtschafts- und Steuerfragen sehen Beobachter die größten Chancen für eine Einigung. Clegg und Cameron hatten sich erstmals am Samstag zu einem persönlichen Gespräch getroffen. Am Sonntagnachmittag sprach der Führer der Liberaldemokraten auch mit dem Wahlverlierer und amtierenden Premierminister Gordon Brown von der sozialdemokratischen Labour Party. Die Liberaldemokraten haben den Konservativen eine Zusammenarbeit angeboten. Zur Debatte stehen eine mögliche Koalition oder eine Unterstützung der Liberaldemokraten für eine Minderheitsregierung der Tories.

DAPD

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA rollt eine Welle des Protests durch die USA. Auch in Deutschland finden große Demonstrationen gegen Rassismus statt.
Anti-Rassismus-Demo in Berlin: Alexanderplatz platzt aus allen Nähten - Gesundheitsminister Spahn zeigt sich besorgt 

US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

In den USA kommt es nach dem Tod von George Floyd seit Tagen zu Protesten. Künstler Banksy setzt ein klares Statement zum Thema Rassismus.
US-Proteste nach Tod von George Floyd: “Wie ein gebrochenes Rohr“ - Künstler Banksy mit klarem Statement zum Rassismus

Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

Der brutale Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA bewegt auch Deutschland. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Sie prangern Rassismus …
Zehntausende demonstrieren gegen Rassismus

„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Nach dem Tod von George Floyd kommt es zu Massenprotesten in den USA. Präsident Donald Trump empört mit einer Lüge über Floyd und die Arbeitslosenquote.
„Großartiger Tag für ihn“: Trump empört mit Lüge über George Floyd und Arbeitslosenquote

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.