Strache hält „Rede zur Lage der Nation“

FPÖ-Chef nennt Merkel “gefährlichste Frau Europas“

+
Der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in einem Rundumschlag unter anderem auch Kanzlerin Angela Merkel attackiert.

Wien - Österreichs Rechtspopulist Heinz-Christian Strache ist kein Mann der leisen Töne. Der FPÖ-Chef greift Angela Merkel scharf an und spricht in der Flüchtlingskrise von „Abgründen des Bösen“.

Der österreichische Rechtspopulist Heinz-Christian Strache hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heftig attackiert. Merkel sei nicht nur die mächtigste, sondern „leider auch die gefährlichste Frau Europas“, sagte der FPÖ-Chef am Montag. Strache machte die Aussagen im Rahmen seiner „Rede zur Lage der Nation aus freiheitlicher Sicht“ im Vorfeld des österreichischen Nationalfeiertags am Mittwoch. Für Merkel sei der Grundsatz, dass das Recht vom Volk ausgehe, „nur eine leere Worthülse“.

Merkel hätte mit ihrer Willkommenskultur den „Startschuss zur größten Völkerwanderung seit Jahrhunderten“ gegeben. Diese Zuwanderung erweise sich nun als Bedrohung für Europa. Die „Abgründe des Bösen“ kämen nun im Herzen Europas zum Vorschein. Die etablierten Parteien hätten die mahnenden Stimmen der FPÖ ignoriert. Die „ethnisch-kulturell fremde Zuwanderung“ dürfe ein gewisses Maß nicht überschreiten, so Strache. „Reden zur Nation“ sind üblicherweise nur von Präsidenten oder Regierungschefs bekannt. 

Strache entwirft Horrorszenario für Europa

In seiner Rede wetterte Strache auch gegen „gekaufte Medien“ in Österreich, den Grünen-Bundeskandidaten Alexander Van der Bellen und das Freihandelsabkommen Ceta. Doch damit war der FPÖ-Chef noch nicht mit seinem Rundumschlag fertig und entwarf ein Szenario für eine düstere Zukunft in Europa: "Durch den ungebremsten Zustrom von kulturfremden Armutsmigranten, die in unsere Sozialsysteme einsickern, wird unser von Solidarität und Zusammenhalt getragenes gesellschaftliches Gefüge in seinen Grundfesten erschüttert“, so Strache, „und das macht mittelfristig einen Bürgerkrieg nicht unwahrscheinlich.“

In Juni hatte sich FPÖ-Chef Strache auf der Zugspitze mit AfD-Chefin Frauke Petry zu einem PR-Treffen verabredet. Beide Parteien wollten die „EU-kritische“ Bewegung in Europa vorantreiben, so der verabredete Plan damals. AfD und FPÖ planten deshalb gemeinsame Arbeitsgruppen.

mb/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hanau: Muslime zu Selbstschutz aufgerufen - Seehofer: „Rassismus ist ein Gift“

In Hanau (Hessen) ist es am Mittwochabend zu einer Bluttat gekommen. Elf Menschen sind tot. Jetzt äußert sich Innenminister Beuth.
Hanau: Muslime zu Selbstschutz aufgerufen - Seehofer: „Rassismus ist ein Gift“

Thüringen-Krise: Tiefensee (SPD) spricht von „Bewegung bei der CDU“ und nennt fünf Varianten in Verhandlungen

In Thüringen schlug Ramelow die CDU-Frau Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin vor. Nun lehnte sie ab und wirbt selbst für einen absoluten Tabubruch.
Thüringen-Krise: Tiefensee (SPD) spricht von „Bewegung bei der CDU“ und nennt fünf Varianten in Verhandlungen

CDU-Krise: Röttgen stellt den Kanzler-Anspruch - er will Merkel beerben

Jetzt gibt es einen offenen Machtkampf um die AKK- und Merkel-Nachfolge in der CDU. Norbert Röttgen will den Parteivorsitz - und strebt das Kanzler
CDU-Krise: Röttgen stellt den Kanzler-Anspruch - er will Merkel beerben

Hanau: Neue Details zu den Getöteten - sie werfen erschreckendes Licht auf das Vorgehen des Täters

Fürchterliche Blutnacht in Hanau (Hessen): Elf Menschen verloren ihr Leben. Alle Infos im News-Ticker.
Hanau: Neue Details zu den Getöteten - sie werfen erschreckendes Licht auf das Vorgehen des Täters

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.