Frank Franz

NPD-Vorsitzender wiedergewählt - Tausende demonstrieren

+
Der alte und neue NPD-Vorsitzende Frank Franz.

Saarbrücken - Tausende Menschen haben in Saarbrücken gegen den NPD-Bundesparteitag demonstriert. Bei der Wahl des Vorsitzenden der verfassungsfeindlichen Partei bleibt ein Wechsel aus.

Der Vorsitzende der rechtsextremen NPD, Frank Franz, ist in seinem Amt bestätigt worden. Er setzte sich bei der Abstimmung auf dem Bundesparteitag in Saarbrücken gegen seinen radikaleren Gegenkandidaten Thorsten Heise durch, wie ein Sprecher am Sonntag sagte. Von 172 abgegebenen Stimmen entfielen demnach am Samstagabend bei einer Enthaltung 102 auf Franz und 69 auf Heise. Franz sagte in einem von der NPD auf Facebook veröffentlichten Video nach der Wahl, er sehe sich als Vorsitzender der Gesamtpartei und damit auch aller Flügel.

Heise, der sich selbst als Vertreter des „etwas radikaleren Flügels“ bezeichnet hatte, wurde dann am Sonntag als einer von drei Stellvertretern gewählt. Er folgt auf den im vergangenen Jahr gestorbenen Frank Schwerdt. Die anderen beiden Stellvertreter Ronny Zasowk und Stefan Köster wurden im Amt bestätigt.

Die NPD beriet bei dem Parteitag auch über Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Das Gericht hatte im Januar ein Verbot der Partei zwar abgelehnt, sie aber als verfassungsfeindlich eingestuft.

Etwa 4000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen die NPD - nach Angaben eines Polizeisprechers friedlich. Auch Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gehörte dazu. „Wir müssen unsere Zivilgesellschaft stärken, damit sie sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet“, sagte sie. Mehrere kleine Gruppen von NPD-Gegnern versuchten, die Zufahrtswege zur Veranstaltung zu behindern. Wegen des massiven Sicherheitsaufgebots gelangten die Delegierten verspätet zum Tagungsort. Am Sonntag gab es nach Polizeiangaben keine Demonstrationen mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen

Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.