Aktionsplan

Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

+
Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte Macron. Foto: Ludovic Marin

In Frankreich wurden 2016 rund 225 000 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Nun verstärkt Präsident Macron den Kampf gegen sexuelle Belästigungen und Attacken - mit mehr Geld und schärferen Gesetzen.

Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit einer verschärften Gesetzgebung und Budget-Erhöhungen Frauen besser vor sexueller Belästigung und Gewalt schützen.

Frankreich dürfe nicht eines der Länder sein, in dem Frauen Angst haben, sagte Macron am Samstag in Paris. In seiner im französischen Fernsehsender BFMTV übertragenen Rede anlässlich des "Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" legte er einen umfassenden Aktionsplan vor.

Dazu gehört neben mehr Geld auch eine Verschärfung der Gesetze. So sollen sich Erwachsene künftig strafbar machen, wenn sie mit Jugendlichen unter 15 Jahren Sex haben.

Die Gesellschaft habe eine Dominanz der Männer geschaffen, der ein Ende gesetzt werden müsse, erklärte Macron. Um dieses Ziel zu erreichen, soll der Haushalt des Staatssekretariats für Gleichstellung 2018 sein höchstes Niveau erreichen. Zudem will Macron auch über Ministeriumsgrenzen hinweg mehr Geld für den Kampf um mehr Gleichheit ausgeben.

Zu den Maßnahmen gehört auch eine Vereinfachung des Systems der Anzeige-Erstattung. Über eine Online-Plattform sollen sich die Opfer unmittelbar an die Polizei wenden können, um entsprechende Schritte einzuleiten. Der Zugang zu pornografischen Inhalten soll besser kontrolliert werden. Zudem sollen in Krankenhäusern besondere Anlaufstellen für Gewaltopfer geschaffen werden. Schließlich will Macron mit hohen Geldbußen gegen Belästigungen auf der Straße vorgehen. "Ihr seid nicht allein, die Regierung ist mit euch", beendete er seine rund einstündige Rede.

In Frankreich hatten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und andere Prominente ein besonders großes Echo ausgelöst. 53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen. Im Jahr 2016 starb in Frankreich an jedem dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet

Weil sie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit einem fünfstelligen Betrag unterstützt haben soll, ist in Australien eine Frau verhaftet worden. Nun droht ihr eine …
Australierin wegen mutmaßlicher IS-Finanzierung verhaftet

Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Berlin (dpa) - Der designierte thüringische SPD-Vorsitzende Wolfgang Tiefensee hat Parteichef Martin Schulz aufgefordert, auf ein Ministeramt in einer möglichen großen …
Tiefensee: Schulz soll auf Ministeramt verzichten

Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen noch nicht begonnen. Doch nach dem Votum des SPD-Parteitags ist klar: Die SPD-Spitze erwartet Bewegung von der Union. Gibt es …
Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten

"Shutdown" der US-Regierung beendet

Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.