Gespräche mit Kontrahent Fillon

Frankreich-Wahlkampf: Merkel will Rechtspopulistin Le Pen nicht treffen

+
Marine Le Pen bei einem Wahlkampf-Auftritt in Lothringen

Berlin - Am Samstag kommt die rechtsgerichtete französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen nach Deutschland. Ein Treffen mit Angela Merkel wird es nicht geben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt ein Treffen mit der französischen Präsidentschaftskandidatin der Front National, Marine Le Pen, kategorisch ab. "Es ist offensichtlich, dass es zwischen der Politik, für die der Front National steht, und der Politik dieser Bundesregierung überhaupt keine Berührungspunkte gibt", sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert am Freitag. 

Am Montag kommt die Kanzlerin mit dem konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon in Berlin zusammen. Seibert sagte, das Treffen mit Fillon sei Bestandteil des sehr engen politischen Kontakts zwischen Deutschland und Frankreich. Es handele sich nicht um eine Einmischung in den Wahlkampf, sondern um ein "geübtes Verfahren". 

Le Pen tritt mit Frauke Petry auf

Merkel habe vor der französischen Präsidentschaftswahl 2007 auch den damaligen konservativen Kandidaten Nicolas Sarkozy und die sozialistische Kandidatin Ségolène Royal getroffen, sagte Seibert. Vor der Wahl 2012 in Frankreich verwehrte die Kanzlerin dann allerdings dem sozialistischen Kandidaten François Hollande ein Treffen und unterstützte Präsident Sarkozy. 

Le Pen kommt am Samstag zur ENF-Konferenz, einer Veranstaltung europäischer Rechtspopulisten, nach Koblenz. Dort tritt sie erstmals gemeinsam mit AfD-Chefin Frauke Petry auf. SPD-Chef Sigmar Gabriel will sich einer Protestkundgebung gegen die Konferenz anschließen.

AFP/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung

Wer keine weiße Haut hat, Kopftuch oder Sari trägt, wird oft gefragt, wie lange er oder sie denn schon in Deutschland sei. Und für wann denn die Rückkehr in die Heimat …
"Sichtbarer Migrationshintergrund" Grund für Diskriminierung

Bevölkerung in Deutschland wächst weiter

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen ist bis Ende 2016 auf 82,5 Millionen Menschen gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, …
Bevölkerung in Deutschland wächst weiter

Wichtiger serbischer Politiker im Kosovo erschossen

Im Kosovo ist offenbar ein hochrangiger Vertreter der serbischen Minderheit erschossen worden.
Wichtiger serbischer Politiker im Kosovo erschossen

Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“

SPD-Vize Ralf Stegner wirft CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vor, einen Satz im Sondierungspapier heimlich nachträglich eingetragen zu haben. Für Vertrauen zwischen …
Heftiger Vorwurf gegen CSU-General Scheuer: „Er hat diesen Satz reingeschmuggelt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.