Nach Migrationsgipfel

Frankreich will 10.000 Flüchtlingen Einreise ermöglichen

+
Mehrere EU-Staaten wollen ausgewählten Flüchtlingen aus Afrika einen legalen Weg nach Europa öffnen. Foto: Ettore Ferrari

Paris (dpa) - Die Pariser Regierung will innerhalb von zwei Jahren 10.000 Flüchtlingen eine legale Weiterreise aus bestimmten Ländern außerhalb Europas nach Frankreich ermöglichen.

Das kündigte Präsident Emmanuel Macron am Montag laut Élyséepalast nach einem Treffen mit dem UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, in Paris an. Frankreich werde in Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 10.000 Plätze für eine Umsiedlung von Flüchtlingen anbieten, die sich in der Türkei, dem Libanon, Jordanien, Niger oder Tschad aufhalten. Innenminister Gérard Collomb teilte mit, sie sollten bis Oktober 2019 aufgenommen werden.

Die EU-Kommission hatte Ende September das Ziel vorgeschlagen, in den kommenden zwei Jahren mindestens 50.000 Flüchtlingen über das sogenannte Resettlement aus Drittstaaten nach Europa zu holen. Dies soll nach Darstellung der Brüsseler Behörde auch dazu beitragen, illegale Migration einzudämmen. Unter einem Vorläufer-Mechanismus hatten EU-Staaten seit Juli 2015 rund 23.000 Menschen aufgenommen.

3000 Plätze in Frankreich sollen laut Collomb für Schutzbedürftige zur Verfügung stehen, die sich in den zentralafrikanischen Transitländern Tschad und Niger aufhalten. Schon in den kommenden Wochen soll es laut Macron eine erste gemeinsame Mission des französischen Flüchtlingsamts Ofpra und des UNHCR in den Ländern geben. Frankreich will dort Menschen identifizieren, die dann Asyl bekommen können. Damit setzt das Land die Absichtserklärung eines Migrationsgipfels in Paris um. Dabei hatten Frankreich und andere EU-Staaten sich Ende August offen gezeigt, manchen Flüchtlingen aus Afrika einen legalen Weg nach Europa zu öffnen - im Gegenzug sollen illegale Migrationsströme über das Mittelmeer gestoppt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tschechien: Umstrittener Ministerpräsident Babis verliert Vertrauensfrage

Turbulenzen in Tschechien. Der neue Ministerpräsident Andrej Babis hat die Vertrauensabstimmung im Parlament verloren. Er steht ohnehin unter Druck.
Tschechien: Umstrittener Ministerpräsident Babis verliert Vertrauensfrage

Nordkorea nennt Trump einen "Irren" und "tollwütigen Hund"

Verbal-Eskalation mit Verzögerung? Nordkorea hat nun auf einen Tweet Donald Trumps reagiert - und dabei nicht mit harten Worten gespart.
Nordkorea nennt Trump einen "Irren" und "tollwütigen Hund"

Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Eine Reform der Grundsteuer ist seit Langem geplant. Wichtig für Tempo und Umfang ist, was jetzt das Bundesverfassungsgericht entscheidet. In Karlsruhe geht es darum, ob …
Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

Könnte Großbritannien doch noch eine Kehrtwende in Sachen Brexit hinlegen und sich für eine Zukunft in der Europäischen Union entscheiden? So ganz scheinen EU-Politiker …
EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.