Macron offiziell ins Amt eingeführt

Macron will Franzosen Selbstvertrauen und Lust auf die Zukunft wiedergeben

+
Frankreichs neuer Präsident Macron (li.) wurde am Sonntag offiziell ins Amt eingeführt.

Paris  - Als jüngster französischer Präsident aller Zeiten hat Emmanuel Macron sein Amt im Élyséepalast angetreten.

Update vom 15. Mai 2017: Bereits am Montag ist Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron im Ausland unterwegs. Der 39-Jährige reist nach Berlin, um Kanzlerin Angela Merkel zu treffen. Merkur.de berichtet im News-Ticker.

Eine Woche nach seinem Wahlsieg übernahm der 39-Jährige am Sonntag mit einer feierlichen Zeremonie die Aufgaben des Staatschefs. 

Der sozialliberale Politiker löste den Sozialisten François Hollande ab

, der wegen miserabler Umfragewerte bei der Wahl nicht wieder angetreten war. Nach der Amtseinführung sollte Macron über die Prachtstraße Champs-Élysées zum Grab des Unbekannten Soldaten am Pariser Triumphbogen fahren.

Emmanuel Macron steht neben seiner Frauz Brigitte Trogneux.

Mit einer Botschaft von Optimismus und Zuversicht hat sich der neue französische Präsident Emmanuel Macron an seine Landsleute gewandt. Er wolle den Franzosen "Selbstvertrauen" und die "Lust auf die Zukunft" wiedergeben, sagte der 39-Jährige am Sonntag bei seiner Antrittsrede im Pariser Elysée-Palast. Die Franzosen hätten sich für die "Hoffnung und den Geist der Eroberung" entschieden. Er wolle die "Spaltungen" in der französischen Gesellschaft überwinden und die Franzosen "schützen", versprach der neue Präsident. Zugleich sprach sich Macron für eine Neuausrichtung Europas aus: Die Europäische Union müsse "wirksamer" und "demokratischer" werden, sagte der Pro-Europäer. Der frühere Wirtschaftsminister hatte zuvor vom Sozialisten François Hollande das Präsidentenamt übernommen.

Eine Woche nach seinem Wahlsieg übernahm der 39-Jährige am Sonntag mit einer feierlichen Zeremonie die Aufgaben des Staatschefs.

Macron hatte sich in der Stichwahl um das Präsidentenamt klar gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durchgesetzt. Die Kandidaten der traditionellen Regierungsparteien, Sozialisten und Konservative, waren bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Frankreichs Botschafter in Deutschland zu Macrons diplomatischem Berater ernannt

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat den derzeitigen Botschafter seines Landes in Berlin zu seinem diplomatischen Berater ernannt. Das wurde am Sonntag aus Macrons Entourage bekannt. 

Der 61-jährige Philippe Etienne, wie Macron Absolvent der Elitekaderschmiede ENA, war vor seinem Deutschland-Posten zwischen 2009 und 2014 ständiger Vertreter Frankreichs bei der Europäischen Union in Brüssel. Die Personalentscheidung zeigt die Bedeutung, die Macron den französisch-deutschen Beziehungen beimisst. 

Der 61-jährige Philippe Etienne.

Am Montag wird der 39-jährige Staatschef zu seinem Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Etienne war unter anderem Vizedirektor im Kabinett von Hervé de Charette, Außenminister unter Alain Juppé (1995 bis 1997) und Kabinettsdirektor von Bernard Kouchner, Außenminister unter Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2010. Generaldirektor im Elysée-Palast wird der 44-jährige Alexis Kohler, der Macron in dessen Zeit als Wirtschaftsminister (2014 bis 2016) unter Präsident François Hollande als Kabinettsdirektor diente. Davor war Kohler stellvertretender Direktor des Kabinetts von Finanzminister Pierre Moscovici.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.
China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

GroKo: SPD will über Sondierungen entscheiden - CSU stichelt heftig

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Nach den ersten Gesprächen muss sich die SPD entscheiden. Alle News im …
GroKo: SPD will über Sondierungen entscheiden - CSU stichelt heftig

Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt war als gefährlicher Islamist bekannt. Aufgehalten wurde er nicht. Wie kann das sein? Und wie groß ist die Terrorgefahr heute?
Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.