„Bewegung des 1. Juli“

Französischer Ex-Minister Benoît Hamon verlässt Sozialisten

+
Benoît Hamon 

Der frühere französische Bildungsminister Benoît Hamon verlässt die Sozialisten. Er verlasse nach mehr als 30 Jahren eine Partei, gebe jedoch weder den Sozialismus noch die Sozialisten auf, erklärte der 50-Jährige am Samstag.

Paris - Mit seinem Austritt rief er in Paris gleichzeitig seine „Bewegung des 1. Juli“ ins Leben. Mit ihr will Hamon auf den Ruinen der sozialistischen Partei die Linke wieder aufbauen. Er sei außerhalb der Sozialistischen Partei dem sozialistischen Ideal nützlicher, erklärte er in seiner Gründungsrede weiter. Seiner neuen Bewegung sollen rund 11 000 Mitglieder angehören.

Hamon musste bei den Präsidentenwahlen im ersten Wahlgang als Favorit der Sozialisten mit etwas mehr als 6 Prozent eine demütigende Niederlage einstecken. Auch bei den Parlamentswahlen im Juni waren die Sozialisten dramatisch abgestürzt. 

Hamon war zeitweise Bildungsminister unter François Hollande. Er gehörte in der sozialistischen Regierung zum linken Flügel der Partei und den „Frondeurs“, den Rebellen, die sich gegen die Arbeitsmarktreform von Hollande auflehnten. 

Die Partei steckt in einer tiefen Krise. Erst vor wenigen Tagen trat Ex-Premierminister Manuel Valls aus der Sozialistischen Partei aus. Er schloss sich in der Nationalversammlung der Fraktion der Partei von Staatschef Emmanuel Macron „La République en Marche“ an. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat sich gegen Vorwürfe aus seiner Partei gewehrt und gleichzeitig Optimismus für die bayerische Landtagswahl 2018 …
Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

Sachsens Regierungschef Tillich tritt zurück

Dresden (dpa) - Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt überraschend zurück. Damit zieht der 58-Jährige die Konsequenz aus dem schlechten Ergebnis der …
Sachsens Regierungschef Tillich tritt zurück

Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Damit zieht der 58-Jährige die Konsequenz aus dem schlechten Ergebnis der sächsischen CDU bei der …
Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich …
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.