In der Ukraine festgenommen

125 Kilogramm TNT: Franzose plant Anschlag auf EM

Die Franzosen üben den Ernstfall.
+
Die Franzosen üben den Ernstfall.

Kiew - Diese Europameisterschaft ist so gefährdet wie selten ein Turnier zuvor. Frankreich befürchtet terroristische Anschläge zur EM. Nun ist ein Franzose festgenommen worden.

Update vom 15. Juli 2016: Am französischen Nationalfeiertag hat sich in Nizza ein mutmaßlicher Terror-Anschlag ereignet: Ein Lkw raste in eine Menschenmenge, dutzende Menschen kamen ums Leben. Alle Infos zum Anschlag in Nizza finden Sie in unserem News-Ticker.

Es ist das Ereignis, vor dem sich alle fürchten: ein Terror-Anschlag bei der EM. In der Ukraine ist ein Franzose festgenommen worden, der 15 Anschläge vor und während der Fußball-EM in Frankreich geplant haben soll.

Der Mann habe 125 Kilogramm des Sprengstoffs TNT bei sich gehabt, gab der ukrainische Geheimdienst am Montag bekannt. Wie der Leiter des Geheimdienstes, Wasili Gritsak, erklärte, soll der Mann diverse Gruppen in der Ukraine kontaktiert haben. Diese sind illegal bewaffnet und könnten ihn mit dem Waffenarsenal versorgt haben. Ziel des Festgenommenes sei es gewesen, Sprengstoff und Waffen zu kaufen, um diese über die Grenze zu schmuggeln. "Er sprach über Pläne mehrere Terrorangriffe auszuführen", sagte Gritsak. Demzufolge wollte der Mann auch Leute anheuern, die die Waffen für ihn über die Grenze bringen. 3000 Euro hätten sie bekommen.

Großes Waffenarsenal gefunden

Die Festnahme des Franzosen erfolgte den Angaben zufolge schon am 21. Mai. Dabei wurden neben dem Sprengstoff auch zwei Panzerfäuste, fünf Kalaschnikows, mehr als 5000 Patronen und hundert Zünder gefunden. Demnach lehnt der Mann die französische Regierungspolitik eines "massiven Zuzugs von Ausländern nach Frankreich, die Verbreitung des Islam und die Globalisierung" ab.

Bei einer Durchsuchung in seiner Wohnung in Frankreich im Dorf Nant-le-Petit im nordostfranzösischen Département Meuse wurde nach Angaben aus französischen Polizeikreisen lediglich ein T-Shirt mit einem Emblem einer rechtsextremen Gruppe beschlagnahmt. Medienberichten zufolge habe der Mann Anschläge auf Brücken, Autobahnen, öffentliche Gebäude, Moscheen und Synagogen in verschiedenen Regionen Frankreichs geplant. Dafür war er auf der Suche nach Komplizen. Der Terrorverdächtige soll bereits seit vergangenem Dezember beobachtet worden sein.

Im November 2015 gab es während eines Testspiels zwischen Deutschland und Frankreich gleich mehrere Attentate in Paris und versetzte Frankreich in Angst.

AFP/ms

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Politik

ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos

Seit 2017 leitete sie die Redaktion des „Auslandsjournal“, nun ist Katrin Helwich mit gerade einmal 45 Jahren überraschend verstorben. Das ZDF trauert.
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Anita Krüger führt weiter die Senioren-Union
Politik

Anita Krüger führt weiter die Senioren-Union

Werra-Meißner. Anita Krüger bleibt als Kreisvorsitzende der Senioren-Union zwei weitere Jahre im Amt. Bei ihrer Mitgliederversammlung wählten die C
Anita Krüger führt weiter die Senioren-Union
Ampel kommt ins Rollen: Interne Corona-Gespräche laufen - FDP erinnert Merkel ans „Versteinerungsgebot“
Politik

Ampel kommt ins Rollen: Interne Corona-Gespräche laufen - FDP erinnert Merkel ans „Versteinerungsgebot“

Erst im Dezember soll die Ampel-Koalition stehen. Doch CDU und CSU hinterlassen schon jetzt ungelöste Corona-Aufgaben - zumindest die Grünen machen sich zum Kaltstart …
Ampel kommt ins Rollen: Interne Corona-Gespräche laufen - FDP erinnert Merkel ans „Versteinerungsgebot“
Merkel besorgt über Türkei-Eklat – Lira rauscht in den Keller, eigene Minister offenbar gegen Erdogan-Plan
Politik

Merkel besorgt über Türkei-Eklat – Lira rauscht in den Keller, eigene Minister offenbar gegen Erdogan-Plan

Recep Tayyip Erdogan scheint den maximalen diplomatischen Eklat zu risikieren. Die Lira fällt, sogar Präsidenten-Vertraute sind besorgt. Ebenso wie Kanzlerin Angela …
Merkel besorgt über Türkei-Eklat – Lira rauscht in den Keller, eigene Minister offenbar gegen Erdogan-Plan

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.