Reisepass entzogen

Frau von Venezuelas Oppositionsführer darf nicht ausreisen

+
Lilian Tintori zeigt auf dem Flughafen in Caracas die Anordnung über den Entzug ihres Reisepass. Foto: Francisco Touceiro/Prensa Lilian Tintori

Die autoritäre Regierung in Caracas verschärft seit langem die Gangart gegen Andersdenkende. Der Frau des prominenten Oppositionspolitikers Leopoldo López wird jetzt wohl der Prozess gemacht. Unterstützung erhielt Lilian Tintori aus Europa.

Caracas (dpa) - Die Frau des prominenten venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López darf das Land bis auf weiteres nicht verlassen. Lilian Tintori wurde am Flughafen von Caracas auf Anordnung der Staatsanwaltschaft der Reisepass entzogen.

Das geht aus einem von der Aktivistin selbst auf Twitter veröffentlichten Dokument hervor. Tintori wollte nach eigenen Angaben zu Treffen mit mehreren Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, ins Ausland reisen.

Bei Tintori wurde in dieser Woche Bargeld im Wert von über 10.000 US-Dollar in einem Auto beschlagnahmt. Die 39-Jährige soll offenbar angeklagt werden, der genaue Grund war zunächst unklar. Am Dienstag soll sie vor Gericht erscheinen. Tintori warf der Justiz politische Verfolgung vor. Es sei keine Straftat, Bargeld bei sich zu haben, sagte sie.

Tintoris Ehemann López wurde 2015 zu fast 14 Jahren Haft wegen Anstachelung zur Gewalt bei Straßenprotesten verurteilt, das Urteil gilt als politisch motiviert. Er sitzt gerade im Hausarrest. Andere führende Oppositionelle wie der Gouverneur des Bundestaates Miranda, Henrique Capriles, und die frühere Abgeordnete María Corina Machado, dürfen ebenfalls nicht ausreisen.

Die Lage im ölreichsten Land ist seit Monaten angespannt, die USA und mehrere Nachbarländer werfen der sozialistischen Regierung von Staatschef Nicolás Maduro den Umbau des Landes in eine Diktatur vor. Ende Juli ließ der Präsident eine umstrittene Verfassungsgebende Versammlung wählen - diese entmachtete kurz darauf das von der Opposition kontrollierte, demokratisch gewählte Parlament.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzte ein Zeichen der Unterstützung für die Aktivistin. "Wir erwarten Lilian Tintori in Europa", teilte Macron auf seinem Twitteraccount mit. "Die venezolanische Opposition muss frei bleiben." Macron hatte die Regierung Maduros vor Kurzem als Diktatur bezeichnet.

Tintori auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet

Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Es ist eine späte Antwort auf Frankreichs Präsident Macron: Die Parlamente in Berlin und Paris zelebrieren die deutsch-französische Partnerschaft. Ohne Kontroversen geht …
55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.