"Mecklenburg-Vorpommern"

Deutsche Fregatte rettet 158 Flüchtlinge von Schlepper-Schlauchboot

+
Die Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern". 

Etwa 100 Kilometer vor der libyschen Küsten sind 158 Menschen auf einem Schlepper-Boot in Seenot geraten. Eine deutsche Fregatte war an der Rettungsaktion beteiligt.

Berlin - Die deutsche Fregatte "Mecklenburg-Vorpommern" hat im Mittelmeer 158 Menschen von einem überfüllten Schlauchboot gerettet. Sie waren etwa 100 Kilometer nördlich der libyschen Küste in Seenot geraten. An der Rettungsaktion war auch die spanische Hilfsorganisation "Open Arms" beteiligt. Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mitteilte, brachten die Soldaten und die Helfer am Dienstag 97 Männer, 6 Frauen sowie 55 Kinder und Jugendliche mit Speedbooten von dem in Seenot geratenen Schlepper-Schlauchboot zu der Fregatte. Die "Mecklenburg-Vorpommern" steuerte dann den italienischen Hafen Augusta an.

In diesem Jahr seien über das Mittelmeer nach Italien, Griechenland und Spanien August gut 121.000 Menschen geflüchtet, nach gut 272.000 Menschen im gleichen Zeitraum 2016. Im vergangenen Jahr registrierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) 3228 Tote, in diesem Jahr 2410.

Die Zahl der Migranten geht seit Juli deutlich zurück. Nach Meinung der EU-Grenzschutzagentur Frontex geht das vor allem auf die stärkere Präsenz der libyschen Küstenwache zurück. Private Seenotretter hatten sich vor gut zwei Wochen aus dem Rettungsgebiet vor Libyen vorerst zurückgezogen, nach ihren Angaben wegen Drohungen libyscher Behörden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf

Ein geplanter Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Solingen fällt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in …
Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf

Armenischer Ministerpräsident tritt zurück

Lange hat der starke Mann in Armenien, Sersch Sargsjan, an der Macht festgehalten. Doch in elf Tagen sind Straßenproteste gegen ihn zu einer Massenbewegung gewachsen. …
Armenischer Ministerpräsident tritt zurück

SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot

Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. …
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot

Brüssel will Whistleblower besser schützen

Viele Enthüllungen wären ohne mutige Hinweisgeber nicht bekannt. Häufig müssten sie jedoch mindestens um ihre Karriere fürchten, sagt die EU-Kommission. Neue Vorschläge …
Brüssel will Whistleblower besser schützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.